Bayr: Klarstellung zu unwahren FPÖ-Behauptungen

Wien (OTS/SK) - "Im heutigen Gesundheitsausschuss habe ich festgehalten, dass ich mir wünschen würde, dass man für Familienplanung und Geburtenkontrolle ähnlich hohe Summen wie für die In-Vitro-Fertilisation zur Verfügung stellt", stellte SPÖ-Abgeordnete Petra Bayr die unwahren Behauptungen der FPÖ richtig. Es sei niemals von Schwangerschaftsabbrüchen die Rede gewesen. In typischer FPÖ-Manier werden Wortmeldungen absichtlich verdreht. Selbst bei einer Diskussion zum In-Vitro-Fertilisations-Fonds-Gesetz wird versucht, Stimmung gegen Frauen zu machen, die sich in einer Notsituation befinden", kritisierte Bayr. ****

Für die Abgeordneten der FPÖ hält Bayr zum wiederholten Male fest:
"Wir wollen alle mehr Kinder in unserem Land. Aber wenn es zu einer ungewollten Schwangerschaft kommt, aus welchen Gründen auch immer, müssen die Frauen Entscheidungsfreiheit haben und Unterstützung erhalten, egal welche Entscheidung sie treffen." (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011