Mautz zum "Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen": Abbau von Barrieren in den Köpfen

Wien (OTS/SK) - "Neben baulichen Barrieren müssen wir vor allem auch die Barrieren in den Köpfen abbauen", sagt Mautz gegenüber dem SPÖ-Pressedienst anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit besonderen Bedürfnissen. "Vor allem Frauen mit Behinderungen werden im doppelten Sinn diskriminiert: Aufgrund ihres Geschlechts und als Menschen mit Behinderungen. Aufgabe der Politik ist es deshalb, Rahmenbedingungen zu schaffen, die es Frauen mit Behinderungen ermöglichen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen", so Mautz. ****

Gerade deshalb ist Gender Mainstreaming in diesem Bereich besonders wichtig, denn es trägt dazu bei, dass geschlechterspezifischen Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen entgegengewirkt wird. Ziel muss es sein, dass Frauen mit Behinderungen ihre Anliegen selber vertreten, an allen Lebensbereichen teilhaben und ein selbstbestimmtes und unabhängiges Leben führen können. "Bei der Vergabe von Förderungen und öffentlichen Subventionen müssen Diversity und Gender Mainstreaming als Kriterien für mehr Fairness festgesetzt werden", fordert Andrea Mautz.

"Wichtig ist es", so Mautz, "dass ein differenziertes Bild von Frauen, vor allem von Frauen mit Behinderungen in der Gesellschaft geschaffen wird. Nicht nur am Internationalen Tag der Menschen mit besonderen Bedürfnissen, sondern auch an jedem anderen Tag müssen wir uns dafür einsetzen, dass Barrieren abgebaut und die Teilnahme am öffentlichen Leben zur Selbstverständlichkeit wird." (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0007