ÖCV: Universitäten gemeinsam reformieren

Für den Cartellverband sind alle Seiten, auch die Audimax-Besetzer, gefordert konstruktiv mitzuwirken.

Wien (OTS) - "Alle Seiten sind aufgerufen, sich konstruktiv am Universitätsdialog von Minister Hahn zu beteiligen. Partei- und Gesellschaftspolitik haben in diesem Universitätsdialog nichts verloren." betont der Präsident des Cartellverbandes, Christoph Gruber. Für den Cartellverband von zentraler Bedeutung ist insbesondere die Klärung der Finanzierung der Universitäten unter Einbindung der Wirtschaft. "Hilfreich für den Dialog wäre es, wenn die Audimax-Besetzer endlich freiwillig den größten Hörsaal Österreichs räumen würden. Denn viele andere Studenten werden dadurch am Studieren gehindert, vom beträchtlichen finanziellen Schaden für die Universität Wien ganz zu schweigen." erläutert ÖCV-Präsident Gruber. Wünschenswert wäre auch eine rasche Klärung der Nachfolge für den designierten Kommissar für Regionalpolitik Hahn, damit ohne Unterbrechung für die Universitäten gearbeitet werden kann.
"Die Universitäten sind von zentraler Bedeutung für Österreichs Zukunft, denn diese legen unter anderem die Basis für das weitere wirtschaftliche Wohlergehen dieses Landes. Es ist deshalb zu hoffen, dass sich insbesondere die Audimax-Besetzer in Zukunft konstruktiver verhalten." so Gruber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖCV Kommunikation
Tel.: 01 / 405 16 22
redaktion@oecv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCV0001