Grüne Wien: Audimax als Zufluchtsort macht Obdachlosenproblem in Wien sichtbar

Wien (OTS) - Das besetzte Audimax der Uni-Wien ist in den letzten Tagen Zufluchtsort für viele Obdachlose geworden, die im Moment von den BesetzerInnen bestmöglich betreut werden. "Hier wird das bewusste Wegschauen der Stadt Wien sichtbar. Es kann nicht sein, dass Studierende nun die Aufgaben der Stadt Wien im sozialen, psychologischen und medizinischen Bereich übernehmen müssen", so Heidi Cammerlander, Gemeinderätin der Grünen Wien. Wenn die SPÖ Wien in ihrer Aussendung behauptet, "dass die WienerInnen auf ihr soziales Netz, das dichteste Europas, vertrauen können", stellt sich hier die Frage, ob Obdachlose, Mittellose und Hilflose aus anderen Ländern der Straße und dem Elend überlassen werden. Die Grünen Wien schließen sich den Forderungen der BesetzerInnen an und fordern die Stadt Wien auf, rasch ihren Aufgaben nachzukommen und Sofortmaßnahmen zu ergreifen, die auch längerfristige Perspektiven für die Betroffenen bieten.

Die Wissenschaftssprecherin der Grünen Wien, Claudia Smolik, ergänzt:
"Die Äußerungen von ÖVP Generalsekretär Kaltenegger, das Audimax räumen zu lassen, sind indiskutabel. Kaltenegger zeigt sich als Scharfmacher und will die Situation auf der Uni unnötig eskalieren lassen. Die Studierenden protestieren seit Wochen friedlich für ein besseres Bildungssystem, dieses Recht darf man ihnen nicht nehmen", so Smolik abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003