JG-Tauß: Mikrokosmos Audimax als Spiegel gesellschaftlicher Missstände

JVP-Obmann Kurz unfähig, Anliegen junger Menschen zu verstehen

Wien (OTS/SK) - "Mit der Forderung nach einer Räumung des Audimax zeigt der Bundesobmann der Jungen Volkspartei (JVP) Kurz einmal mehr eindrucksvoll, dass er nicht verstanden hat, welche Anliegen mit den Studierendenprotesten verbunden sind", reagierte Tina Tauß, Bundesvorsitzende der Jungen Generation, auf eine Aussendung der JVP, in der Kurz eine polizeiliche Räumung des Audimax vorschlägt. ****

"Kurz hat nicht verstanden, dass für junge Menschen die schlechten Studienbedingungen nicht mehr tragbar sind, und dass sie für Bildung statt Ausbildung eintreten", stellte Tauß klar. Dass auch Obdachlose im Audimax Zuflucht suchen, zeige, dass der Mikrokosmos Audimax die Missstände der Gesellschaft widerspiegelt, kommentierte Tauß die Kritik seitens Kurz. "Glücklicherweise gibt es in der Vorweihnachtszeit junge Menschen, die sich um ihre Mitmenschen kümmern. 2010 ist das Jahr der Armut, und mit Aussagen im Stil der JVP steht allen nicht-privilegierten Menschen eine harte Zeit bevor", so Tauß abschließend. (Schluss) as

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005