Neue AMA-Gütesiegelrichtlinie für Fleischerzeugnisse ab Jänner 2010

Weitere Steigerung der Qualität und des Hygieneniveaus

Wien (OTS) - Ab 01.01.2010 gilt für Fleischerzeugnisse, also Würste und Pökelwaren, eine neue AMA-Gütesiegelrichtlinie. Geregelt werden damit wesentliche Herstellungs-, Kennzeichnungs- und Dokumentationsschritte sowie Maßnahmen zur Gewährleistung eines hohen Hygieneniveaus. Die Basis dafür ist das Österreichische Lebensmittelbuch, dessen Kriterien bereits über den Normen der EU liegen.

Neue Richtlinie gilt für Würste und Pökelwaren

Die neue AMA-Gütesiegelrichtlinie gilt für alle Pökelwaren und Würste, also für Rohpökelwaren, Kochpökelwaren, Rohwürste, Kochwürste, Brätwürste und Fleischwürste und zwar aus Rind- oder Kalbfleisch, Schweinefleisch, Schaf- oder Ziegenfleisch sowie Geflügel- oder Pferdefleisch, wie sie im Kapitel B 14 des Österreichischen Lebensmittelbuches definiert sind. Das AMA-Gütesiegel kann dabei für ein einzelnes Produkt, aber auch für eine Produktgruppe vergeben werden. Sehen die Kodex-Bestimmungen für bestimmte Wurstgruppen mehrere Qualitätsstufen vor, müssen die Anforderungen einer höheren Stufe erfüllt sein.

AMA-Qualitätskriterien liegen über nationalem und EU-Standard

Der österreichische Lebensmittelkodex liegt über den rechtlichen Qualitäts-Bestimmungen der EU. Die Richtlinie für AMA-Gütesiegel-Fleischerzeugnisse wiederum erfüllt über das Lebensmittelbuch (den Kodex) hinausgehende Kriterien. Gütesiegelwürste beispielsweise dürfen kein Mehl, keine Stärke oder ähnlich technologisch wirkende Stoffe beinhalten. Auch die Zugabe von Rework (Verwendung von fertigen, fehlerhaften Fleischerzeugnissen als neuerliche Zutat) und von Separatorenfleisch (maschinell vom Knochen getrennte Fleischreste) sind verboten.

Herkunftsregion ist auch Verarbeitungsort

Wesentlich ist die nachvollziehbare Rückverfolgbarkeit der Lebensmittel. Als Herkunftsregion gilt jene Region, aus der die Wert bestimmenden Rohstoffe stammen. Zusätzlich haben auch Be- und Verarbeitung in der angegebenen Region zu erfolgen. Für Erzeugnisse aus Rind-, Kalb-, Schweine- und Geflügelfleisch gilt: Sowohl Geburt als auch Mast und Schlachtung müssen beim rot-weiß-roten AMA-Gütesiegel in Österreich erfolgen. Sämtliche Rohstoffe müssen im gesamten Produktionsablauf eindeutig gekennzeichnet sein. Zur späteren Überprüfbarkeit sind entsprechende Aufzeichnungen zu führen.

Dreistufiges Kontrollverfahren

Die Eigenkontrollen werden vom Hersteller selbst an kritischen Punkten im Betrieb durchgeführt und dokumentiert. Das betrifft die Kontrolle bei der Warenübernahme, bakteriologische Untersuchungen und die Schädlingsbekämpfung. Die externen Überprüfungen erfolgen durch eine zugelassene Kontrollstelle beziehungsweise direkt durch die AMA Marketing und beinhalten diverse Produktanalysen oder die jährliche Betriebsabnahme hinsichtlich des organisatorischen, technischen und hygienischen Standards. Die Überkontrolle dient in erster Linie der Überwachung der Kontrollorgane selbst.

Qualität verbessern und Vertrauen stärken

"Die Konsumenten werden in Bezug auf Lebensmittelqualität immer sensibler, die Wünsche und Ansprüche immer konkreter. Die AMA-Gütesiegelrichtlinien werden diesen sich ändernden Bedingungen ständig angepasst. Das gelingt etwa durch noch strengere Vorgaben oder noch größere Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Herkunft. Ziel ist die kontinuierliche Verbesserung der Qualitäten, damit das Vertrauen der Konsumenten in Fleischerzeugnisse dauerhaft gestärkt wird. Der Kauf von solchen Gütesiegel-Produkten ist damit die beste Versicherung gegen Schummelprodukte", betont Martin Greßl, Leiter des Qualitätsmanagements in der AMA Marketing.

Die neue AMA-Gütesiegelrichtlinie ist als Download unter www.ama-marketing.at im Bereich Qualität und Sicherheit/Richtlinien und Merkblätter verfügbar oder kann in Printform per Fax unter 01/33151-4925 oder Mail unter: ingeborg.wese@ama.gv.at bestellt werden.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AMA Marketing
Mag. Hermine Hackl, Unternehmenskommunikation,
Tel. 01/33151-401,
E-mail: hermine.hackl@ama.gv.at.

DI Siegfried Rath, AMA-Qualitätsmanagement/Fleisch,
Tel. 01/33151-439,
E-mail: siegfried.rath@ama.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001