Spindelegger: "Konkreter Beitrag zu mehr Sicherheit in Westafrika"

Außenminister zur Westafrika-Konferenz in Wien

Wien (OTS) - "Wien hat sich in den letzten Jahren als ein Knotenpunkt für internationale Expertise und zukunftsorientierte Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich etabliert. Diese Konferenz ist eine weitere Stärkung des Standorts Wien im internationalen Dialog für Frieden und Entwicklung", so Außenminister Michael Spindelegger zur heutigen Westafrika-Geberkonferenz im Wiener Austria Center. Die Veranstaltung wird vom UNO-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) und der Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten (ECOWAS) organisiert.

Bei der Konferenz werde die Unterstützung konkreter Programme zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität und der Drogenkriminalität in Westafrika beschlossen: "Korruption und organisierte Kriminalität, insbesondere Drogen,- Waffen,- und Menschenhandel untergraben die Demokratie und die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Westafrika. Diese Missstände gefährden damit unmittelbar die Sicherheit in der Region - mit weltweit negativen Auswirkungen. Unser Ziel muss es daher sein, lokale Regierungen im Aufbau von stabilen und funktionierenden Sicherheits- und Verwaltungsstrukturen zu stärken. Das ist auch in unserem ureigensten Interesse", so der Außenminister.

Österreich beteiligt sich an der Umsetzung des "ECOWAS regional response action plan" in Mali zum Aufbau von Kapazitäten im Justiz-, Zoll- und Polizeibereich, um aktiv gegen Drogenhandel und organisierte Kriminalität vorgehen zu können. Darüber hinaus wird die Aus- bzw. Überarbeitung der gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie eine Stärkung der Aktivitäten im Bereich Prävention und Drogenmissbrauch unterstützt. Im Rahmen der Konferenz ist auch die Zusage für die Unterstützung des grenzüberschreitenden Programms für Küstenstaaten geplant, mit einem Fokus auf Sierra Leone. Weiters fördert die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit in Westafrika regionale Organisationen wie die ECOWAS beim Erfahrungsaustausch und ihren Bemühungen zu Friedenssicherung und Konfliktprävention.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550, 3739
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002