JVP-NÖ-Rausch: Stark in den neuen Medien und vorne bei den Jungen

St. Pölten (OTS) - Der Diskussion mit der Jungen Volkspartei hat sich ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger in St. Pölten gestellt. JVP-NÖ-Obfrau Bundesrätin Bettina Rausch: "Wir bringen unsere Anliegen für die Partei- und Regierungsarbeit ein. Das ist unser Job als Jugendvertreter." Im Mittelpunkt der Diskussion standen das neue Image der ÖVP, Leistungsgerechtigkeit, Staatshaushalt, Bildung und Integration.

"Eines ist klar", hat Jugendvertreterin Bettina Rausch gleich zu Beginn der Diskussion klargestellt: "Wir sind die Nummer 1 bei den Jungen. Das beweisen sowohl die Wahlergebnisse als auch unsere tagtägliche Arbeit vor Ort, in den Gemeinden und Ortschaften."

ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger wies auf den Imagewandel hin, den die ÖVP im letzten Jahr durchgemacht hat: "Wir sind stark in den neuen Medien und vorne bei den Jungen". Als Beispiele nannte er die Aktion "Superpraktikant", die Diskussion von ÖVP-Chef Josef Pröll in der Szenedisco U4 und die Präsenz der ÖVP in den neuen Medien wie facebook, youtube, twitter und flickr.

Inhaltlich haben die Jungen sehr stark das Thema "Leistungsgerechtigkeit" angesprochen: Wer hart arbeitet solle nicht weniger haben als jene, die das Sozialnetz ausnutzen. Kaltenegger sprach in diesem Zusammenhang das von ÖVP-Chef Josef Pröll angekündigte "Transferkonto" an, dass in einem ersten Schritt Transparenz im Bereich der Sozialleistungen bringen soll.

Wichtig war den Jungen auch, dass der Staat nicht mehr ausgibt, als er hat, denn es seien die heute Jungen die später die Zinsen und Schulden dafür zurückzahlen müssen, so wie schon zur Zeit 10 Milliarden (!) Euro jährlich nur für die Schuldenrückzahlung aufgewendet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Junge Volkspartei Niederösterreich
Christian Tesch
0664 88471502
christian.tesch@jvpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002