Frauenberger: Keine Beanstandungen bei Punsch und Glühwein

Marktamt hat strenges Auge auf Hygiene der Punschstände

Wien (OTS) - Punsch und Glühwein sind derzeit in aller Munde.
Damit die Wienerinnen und Wiener die beliebten Heißgetränke ohne Bedenken konsumieren können, ist das Wiener Marktamt auch heuer wieder unterwegs und überprüft die Punschstände. "Neben den routinemäßigen Inspektionen führt das Marktamt derzeit auch Schwerpunktaktionen durch. Die Wienerinnen und Wiener haben mit dem Marktamt einen starken und zuverlässigen Partner in Sachen Lebensmittelsicherheit", erklärt Wiens KonsumentInnenschutzstadträtin Sandra Frauenberger. MitarbeiterInnen des Marktamtes ziehen Proben von Punsch, Kinderpunsch und Glühwein. Sie werden in Folge auf Alkoholgehalt, Zuckerbeigabe und sonstige Zusätze untersucht.

"Das Wiener Marktamt setzt auf Hygiene"

Aber auch auf die Hygiene in den Ständen wird besonders geachtet. Klebrige oder gar verschmutzte Häferl oder unsauberes Wasser werden vor Ort gleich beanstandet. Die Punschhäferl werden vorwiegend auf mikrobiologische Sauberkeit (Keime) untersucht. Erfreulicherweise gab es in den vergangenen Jahren bei den Kontrollen wenig Beanstandungen. "Auch heuer haben PunschliebhaberInnen keine Grund zur Sorge", unterstreicht die Stadträtin. Von den bisher gezogenen Proben sind bereits 60 Prozent begutachtet worden und es liegen keine Beanstandungen vor. Die Probenziehung ist allerdings noch nicht abgeschlossen, sie wird über die ganze Punschsaison fortgesetzt.

Was macht den Punsch zum Punsch?

Der Ursprung des heißen Getränkes geht auf das indische "Pandscha" zurück. Das bedeutet im deutschen "fünf", denn fünf Zutaten soll der traditionelle Punsch enthalten: Wasser, Tee, Alkohol, Zitronensaft und Gewürze (darunter fiel früher auch der Zucker). Im Gegensatz zum Glühwein - er darf nur Wein, Zucker und Gewürze enthalten - sind die Punsch-Ingredienzien aber nicht gesetzlich geregelt. Auch der Alkoholgehalt ist nicht vorgeschrieben.

In Wien gibt es in der Adventzeit rund 200 Punschstände, davon circa 150 gewerbliche und rund 50 mit karitativem Hintergrund. Der Markt ist gesättigt, die guten Standorte sind längst vergeben. Üblicherweise sind die Punschstände von 10.00 bis 21.00 Uhr geöffnet, der Ausschank von Punsch vor Gastgewerbebetrieben kann allerdings auch bis zu den üblichen Sperrstunden erfolgen. (Schluss) lac

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag.a Marianne Lackner
Mediensprecherin Stadträtin Sandra Frauenberger
Telefon: 01 4000-81853
E-Mail: marianne.lackner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009