Steindl: Dienstleistungsrichtlinie gibt Österreichs Wirtschaft neue Perspektiven und bringt Verwaltungsvereinfachung

EU-Dienstleistungsrichtlinie im Wirtschaftsausschuss beschlossen

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Die Dienstleistungsrichtlinie stellt ein wesentliches Element der erneuerten Lissabon-Strategie für Wachstum und Beschäftigung in Europa dar. Aus einer internationalen Studie geht hervor, dass Österreich zu den größten Gewinnern des Dienstleistungs-Binnenmarktes zählen wird. Das sagte heute, Dienstag, ÖVP-Wirtschaftssprecher Konrad Steindl in der Sitzung des Wirtschaftsausschusses. ****

"Ziel der neuen Richtlinie ist es, einen echten Binnenmarkt für Dienstleistungen zu schaffen. Das erfordert Rechtsanpassungen und bringt vor diesem Hintergrund vor allem eine Verwaltungsvereinfachung für grenzüberschreitend tätige Dienstleister. Das bietet der österreichischen Wirtschaft neue Perspektiven und Chancen", so der Wirtschaftssprecher.

Zur Überwindung von Schwierigkeiten in der grenzüberschreitenden Behördenzusammenarbeit werden Verbindungsstellen eingerichtet. Außerdem soll ein Beirat, zusammengesetzt aus Ressort-, Länder- und Sozialpartnervertretern, die Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie evaluieren. "Die Dienstleistungsrichtlinie unterstreicht den europäischen Gedanken der intensiven Zusammenarbeit über die Landesgrenzen hinweg. Für Österreich im Herzen Europas ist das eine große Chance, die es zu nutzen gilt und die vor allem Wachstum und Wohlstand mit sich bringen wird", schloss Steindl.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0012