ARBÖ: Vorprogrammiertes Verkehrschaos auf dem Weg zu den Einkaufszentren und Adventmärkten

Verlängertes Wochenende zu Maria Empfängnis wird die Straßen stark überlasten

Wien (OTS) - Am zweiten, durch den Feiertag am Dienstag verlängerten, Adventwochenende erwarten die ARBÖ- Verkehrsexperten einen Ansturm auf alle Einkaufszentren und Adventmärkte in und rund um die Großstädte. Besonders betroffen werden die großen Einkaufszentren, wie die SCN und das Donauzentrum im Norden von Wien und die Shopping Zentren rund um Linz und Pasching nicht nur am Samstag sondern auch am Montag und am Feiertag sein. Rund um die Shopping-City Seiersberg bei Graz und unter anderem dem DEZ-Innsbruck sowie den Einkaufszentren bei Salzburg ist ebenfalls mit erheblichen Staus zu rechnen. Auch auf den Wiener Einkaufsstraßen wird es mit dem eigenem Auto kein Weiterkommen geben. "Wer sich Stress und nervenaufreibendes Parkplatzsuchen ersparen will, sollte auf die öffentlichen Verkehrsmittel umsteigen" rät Alexandra Goga vom ARBÖ- Informationsdienst. Wie bereits in den vergangenen Jahren wird auch in diesem Jahr die Innere Mariahilfer Straße, zwischen Gürtel und Getreidemarkt für den gesamten Verkehr, von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr, gesperrt.

Besondere Vorsicht ist am Samstag und am Fenstertag, dem Montag, geboten. Für alle, die mit dem Auto zu den Einkaufsstraßen und den Adventmärkten anreisen, empfiehlt es sich, besonders in den Kurzparkzonen nicht länger als erlaubt und nicht ohne Kurzparkschein zu stehen. An diesen Tagen werden vermehrt Parksheriffs und Abschleppwägen in unmittelbarer Nähe unterwegs sein. Für Besucher von Adventmärkten sollte zusätzlich das Motto "do not drink and drive" gelten, da auch die Polizei verstärkt Alkoholkontrollen durchführen wird.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst
Tel.: (++43-1) 89 12 17
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002