Schicksal per Gesetz?

Jedes neue "Recht" entwertet alte Rechte...

Wien (OTS/CHB) - Überall mischt sich der Staat ein. Ständig werden neue Rechte erfunden - noch bevor überhaupt die alten mit Inhalt erfüllt sind. Mit den Rechten gehen meist Verbote einher - und/oder neue Steuern. Wie Sisyphos versucht man, Schicksal umzuverteilen. Denn auf eines scheinen wir kein Recht zu haben: eigenes Schicksal.

Statt selber zu denken, zu empfinden, zu beurteilen - brauchen wir für alles Experten, Untersuchungen, "Beweise". Doch in komplexen Systemen gibt es meist nur Indizien, keine Beweise!

"Aufklärung" ist längst ein völlig hohler Begriff geworden; "Modernisierung" ein absoluter Rückschritt... Wissenschaft und Sozialismus sind zwei Töchter der Französischen Revolution, die beide immer mehr schuldig bleiben! Sie stehen für Materialismus, Kollektivismus, Machbarkeitsglauben... Doch das Leben ist keine Wissenschaft - und Gleichmacherei nur selten menschengerecht.

Rückfragen & Kontakt:

DIE MITTE - Das Medium / Tel.: 0664 3245165

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CHB0001