Niessl: Schlüsselposition für Österreich durch EU-Ressort Regionalpolitik

Dank Faymann Stärkung Österreichs in der EU

Wien (OTS/SK) - "Unter der Führung von Bundeskanzler Werner
Faymann ist es gelungen, Österreich innerhalb der EU mit einer Schlüsselposition wesentlich zu stärken", begrüßt der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl die Vergabe des EU-Ressorts Regionalpolitik an Österreich. "Das Burgenland als Empfänger von Geldern aus dem EU-Strukturfonds weiß um die große Bedeutung der EU-Regionalpolitik für die Entwicklung von Regionen", unterstreicht Niessl die bedeutende Rolle, die Österreich künftig in den Bereichen Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung zukommt. Mit Vorzeigeprojekten zu erneuerbarer Energie - wie in Güssing im Burgenland - hat Österreich eine Vorreiterrolle in der Regionalpolitik übernommen, ist Niessl erfreut. ****

"Künftig verwaltet Österreich mit dem zweitgrößten Ressort der EU-Kommission mehr als ein Drittel der Mittel aus dem gesamten Unionshaushalt", betont der Landeshauptmann die große Verantwortung des österreichischen Kommissars Hahn. Außerdem seien seit 2000 bereits 600.000 Arbeitsplätze mit den Geldern der EU-Regionalpolitik in Europa geschaffen worden.

"Gerade in Zeiten der Krise stellen die EU-Strukturfonds ein wichtiges Mittel dar, um Wachstum und Beschäftigung zu schaffen", so Niessl. Für das Burgenland sei besonders wichtig, dass es auch nach dem Ende der laufenden Förderperiode gute Rahmenbedingungen gibt, "damit die Nachhaltigkeit des Strukturwandels gewährleistet ist und weitere moderne Arbeitsplätze im Land geschaffen werden können". (Schluss) as

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005