BZÖ-Petzner zu Aufhebung der ÖH-Wahl: Selbsternannter `alter Hase` Hahn hat uns gewaltigen Bären aufgebunden!

Teures Prestigeprojekt E-Voting des Inkompetenzlers Hahns kapitaler und fataler Flop auf Kosten der Steuerzahler und Studierenden

Wien (OTS) - "`Das ist nichts, was einen alten Hasen rührt`", hat Wissenschaftsminister Hahn noch am 29. Mai 2009 zur Tatsache erklärt, dass es auf Grund fehlender Kurzbezeichnungen auf den Internet-Stimmzetteln für die ÖH-Wahl mehrere Wahlanfechtungen gibt. Mit der heutigen Aufhebung der ÖH-Wahl an der Uni Wien wissen wir, dass der selbsternannte `alte Hase` Hahn uns allen einen gewaltigen Bären aufgebunden und die Situation wieder einmal völlig verkannt hat. Die Aufhebung der ÖH-Wahl an der Uni Wien ist ein weiterer Beleg für die völlig gescheiterte Hochschulpolitik Hahns. Das 900.000 Euro teure Prestigeprojekt Hahns, das E-Voting an den Universitäten, ist ein kapitaler und fataler Flop auf Kosten der Steuerzahler und Studierenden." Das erklärt BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner in einer Stellungnahme und verweist zusätzlich darauf, dass Hahn in einer Anfragebeantwortung in Sachen ÖH-Wahl per E-Voting noch erklärt habe, es habe keine System- oder Serverausfälle bzw. Fehlermeldungen gegeben und beim Ministerium seien keine "grundlegenden Beschwerden" eingelangt.

Petzner: "Es stellt sich immer mehr die Frage, ob sich EU-Kommissionspräsident Barroso bewusst ist, welchen Inkompetenzler er sich da eingehandelt hat. Wenn man sich die Ressortverteilung anschaut, kommt man aber ohnehin zu folgendem Schluss: Er hat. Und wie..."

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ (Bündnis Zukunft Österreich)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003