Industrie: Herzeigbares Ergebnis bei EU-Dossier für Österreich

IV-GS Beyrer: Strukturelle Gestaltungsmöglichkeiten auf gesamteuropäischer Ebene - Bei Regionalpolitik mittel- und osteuropäischen Raum forcieren

Wien (OTS) - (PdI) Als "herzeigbares Ergebnis" bezeichnete der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV) Mag. Markus Beyrer die Nominierung von Dr. Johannes Hahn zum EU-Kommissar für Regionalpolitik. "Das Dossier bietet strukturelle Gestaltungsmöglichkeiten auf gesamteuropäischer Ebene und eröffnet gleichzeitig konkrete Möglichkeiten für gezielte Schwerpunktsetzungen. Hier sind aus Sicht der Industrie insbesondere Akzente im mittel- und osteuropäischen Raum zu forcieren, da hier nach wie vor die größten Wachstumschancen in Europa liegen", so Beyrer.

Europa brauche neben einer kohärenten Industriepolitik, einer klaren Post-Lissabon-Strategie und Schwerpunktsetzungen bei Bildung sowie Forschung "eine abgestimmte und strategische Regionalpolitik als einen von mehreren zentralen Hebeln zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit", betonte der IV-Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: +43 (1) 711 35-2306
info@iv-newsroom.at
www.iv-net.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001