ÖVP-Chef Pröll zu Kommissarsentscheidung: Wichtiges Zukunftsressort gesichert

Haben gut verhandelt und das Beste herausgeholt

Wien, 27. November 2009 (ÖVP PD) Stolz zeigt sich ÖVP-Parteiobmann Josef Pröll in Anbetracht der heute von Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso bekanntgegebene Entscheidung, Johannes Hahn mit den Aufgaben der Regionalpolitik zu betrauen. Pröll: „Wir haben uns von Anfang an – vor allem auch hinter den Kulissen - für ein gewichtiges Zukunftsressort stark gemacht. Mit der heutigen Entscheidung ist klar: Wir haben für Österreich das Beste herausgeholt.“ Dass Österreich ein so gewichtiges Ressort erhalte, unterstreiche die Rolle, die wir als Brücke zwischen alten und neuen Mitgliedsstaaten spielen. ****

Pröll verwies darauf, dass die EU-Regionalpolitik nach heutigem Stand für die aktuelle Förderperiode über rund 350 Milliarden Euro Budget verfüge. „Die EU-Regionalpolitik finanziert Infrastrukturprojekte in ganz Europa und setzt einen deutlichen Schwerpunkt bei der Informationsgesellschaft. Sie ist damit eine ganz zentrale Politik für die Wirtschaft und neues Wachstum in den Regionen“, so der Bundesparteiobmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0005