Grüne Wien: Scharfe Kritik an Auftrittsverbot für Breakdancer im 1. Bezirk

Stenzel blockiert, MA 36 exekutiert, SPÖ tatenlos

Wien (OTS) - Um auf das Auftrittsverbot für die Breakdancer am Stefansplatz aufmerksam zu machen, haben die Grünen Wien heute mit einem Absperrband symbolisch öffentlichen Raum für die Tanzkünstler frei gemacht. "Die Breakdancer vom Stefansplatz gehören seit mehr als einem Jahrzehnt zum Stadtbild und sind unverzichtbarer Bestandteil der Wiener Jugendkultur. Sie ziehen viele Menschen an und begeistern die Jugendlichen. Jetzt wollen offenbar VP-Stenzel und die MA36 die Auftritte verbieten, mit einer absurden Diskussion darüber, was Straßenkunst ist und was nicht. Die zuständige SP-Stadträtin Sima schweigt zur ungeheuerlichen Vorgangsweise der eigenen Magistratsabteilung. Beamte hatten den Tanzkünstlern einfach ihr Geld abgenommen und horrende Strafen verhängt",.so Smolik. "Wir fordern die Wiener SPÖ auf, nicht nur Krokodilstränen zu vergießen, sondern den Straßenkünstlern Unterstützung von höchster Ebene zu geben."

Sabine Gretner, Planungssprecherin der Grünen Wien: "Hier geht es darum, wer darüber entscheidet, wie der Öffentliche Raum genutzt wird. Breakdance einfach den Straßenkunststatus abzuerkennen, ist schlicht absurd und zeigt, wie weltfremd hier agiert wird. Es darf nicht Stenzels Geschmack abhängen, wer wo auftreten darf. Wir fordern endlich eine breite Diskussion über die Verteilung und die Nutzung des öffentlichen Raums in Wien."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004