Mitterlehner: Mehr Rechte für Jugendliche in überbetrieblichen Lehrwerkstätten

Wirtschaftsminister schickt Verordnung in Begutachtung: Neuer Vertrauensrat kommt, bessere Anrechnung von Auslandspraktika, weniger Verwaltungsaufwand bei Integrativer Berufsausbildung

Wien (OTS/BMWFJ) - Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat heute, Freitag die Novelle des Berufsausbildungsgesetzes (BAG) in Begutachtung geschickt. "Jugendliche, die in überbetrieblichen Ausbildungseinrichtungen arbeiten, können künftig aus ihren Reihen einen Vertrauensrat wählen. Damit werden sie auch in diesem Punkt gegenüber ihren Kollegen in betrieblichen Lehrverhältnissen gleichgestellt", hebt Mitterlehner einen zentralen Punkt der Novelle hervor. Die Rechte und Pflichten des neuen Vertrauensrates werden in einer separaten Verordnung geregelt, um flexible und bedarfsgerechte Regelungen zu ermöglichen.

Ein besonders wichtiger Punkt der BAG-Novelle ist auch die Ausweitung der Anrechnung von facheinschlägigen Ausbildungszeiten im Ausland auf die Lehrzeit. "Auslandspraktika verbessern die Karrierechancen deutlich, weshalb wir die Bildungsmobilität von Lehrlingen weiter erhöhen wollen. Daher können künftig statt vier bis zu sechs Auslandsmonate pro Lehrjahr angerechnet werden", so Mitterlehner.

Zahlreiche Verbesserungen bringt die BAG-Novelle auch bei der Integrativen Berufsausbildung (IBA) für Jugendliche mit Lernschwierigkeiten oder einer Behinderung. So kann etwa die tägliche oder wöchentliche Normalausbildungszeit auf Grund gesundheitlicher Erfordernisse flexibel reduziert werden. Zudem wird es sowohl beim Abschluss von IBA-Verträgen als auch bei der Abwicklung von Abschlussprüfungen zu Vereinfachungen kommen. Statt des jeweiligen Landesschulrats wird hier künftig die zuständige Berufsschule eingebunden, weil diese einen direkteren Bezug zum Jugendlichen hat. Weniger Verwaltungsaufwand wird es auch beim Wechsel von einem regulären Lehrverhältnis in ein IBA-Verhältnis geben.

Die Begutachtungsfrist endet am 15. Jänner 2010. In Kraft treten soll die Novelle des Berufsausbildungsgesetzes im Frühjahr 2010.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Ministerbüro: Mag. Volker Hollenstein
Tel.: (01) 711 00-5193

Referat Presse: Dr. Harald Hoyer,
Tel.: (01) 711 00-5130, mailto: presseabteilung@bmwfj.gv.at
Internet: http://www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002