Hundstorfer: Wollen Armutsgefährdung entgegensteuern

Weiterentwicklung der so genannten "Green-Jobs" wichtig

Wien (OTS/SK) - "Mit der aktuellen Arbeitsmarktpolitik bemühen wir uns den bestehenden Problemen sowie der Armutsgefährdung entgegenzusteuern", betonte Sozialminister Rudolf Hundstorfer am Donnerstagabend während einer Podiumsdiskussion der "ÖKOBÜRO-Konferenz" zum Thema "umso besser - Umwelt- und Sozialpolitik besser verknüpfen". "Wir werden die Investitionen in den Arbeitsmarkt im nächsten Jahr erhöhen, weil sich der Arbeitsmarkt nicht so schnell von der Wirtschaftskrise erholen wird", erklärte Hundstorfer und unterstrich die Bedeutung von so genannten "Green-Jobs", deren Weiterentwicklung, sowie Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen in Zeiten der Krise. ****

Im Industriebereich wurden bisher zehn Prozent der Jobs, bedingt durch die Wirtschaftskrise, abgebaut. "Diese Menschen brauchen nun einen Job, Antworten und Perspektiven", betonte Hundstorfer und erklärte weiters: "Im Sozial- und Gesundheitswesen ist der Arbeitsmarkt sehr aufnahmebereit, denn seit Jahresbeginn konnten bereits 13.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden, wobei die Tendenz steigend ist."

In der thematisch breit gestreuten Diskussion stellte die Energiepolitik ein dominantes Thema dar, besonders die thermische Sanierung wurde vielfach angesprochen. "Das heurige Modell bzw. Programm der thermischen Sanierung bezog sich in erster Linie auf Einfamilienhäuser", so der Sozialminister, der weiters klarstellte:
"Wir müssen jedoch weitere Programme entwickeln, die auch mehrgeschossige Bauten berücksichtigen." Der Sozialminister steht im ständigen Dialog mit den Gas- und Stromunternehmen Österreichs, um sich auf einen moderaten Abschalt- und Einschalttarif zu einigen. "Ich bin zuversichtlich", so Hundstorfer.

Mehr Verteilungsgerechtigkeit in Österreich notwendig

In der Sozialdemokratie sei man sich über die Notwendigkeit einer gerechteren Verteilung von Vermögen einig. Dies beginne, laut Hundstorfer, bei der Versteuerung von Stiftungen, Börsenumsatzsteuern oder Spekulationsfristen. "Wir diskutieren in der Regierung über Vermögenssteuern, jedoch nicht über Grundsteuern", stellte der Sozialminister klar und unterstrich abschließend: "Auch die Frage der Höchstbemessungsgrundlage der Sozialversicherung muss ebenfalls diskutiert werden." (Schluss) ab

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001