BZÖ-KO Scheuch: Fall Knapp offenbart trauriges Sittenbild des SPÖ-Systems

Soziallandesrat Ragger räumt mit roter Misswirtschaft auf

Klagenfurt (OTS) - Nachdem gestern ans Licht gekommen ist, wie verschwenderisch, sorglos und dekadent der Obmann des Kärntner Netzwerkes gegen Armut und soziale Ausgrenzung, Gerald Knapp, mit Steuergeld um sich wirft, merkt BZÖ-Klubobmann Ing. Kurt Scheuch heute an: "Dieser feine Herr Knapp ist ein typischer Günstling des alten SPÖ-Systems. Es zeigt sich, wie leichtfertig unter den roten Soziallandesrätinnen mit dem Geld der Ärmsten der Armen umgegangen worden ist. Anstatt die Mittel dort einzusetzen, wo sie am dringendsten benötigt werden, sind oft dubiose Vereine und fragwürdige Personen mit Geldzuwendungen bedacht worden. Zudem sind für die SPÖ nie die einfachen Menschen im Mittelpunkt gestanden, sondern immer nur das Erhalten von Strukturen."

Der Fall Knapp offenbare ein trauriges Sittenbild von diesem System. Der selbsternannte Retter der Armen lebe in Saus und Braus und würde mit Geld aus dem Sozialtopf noble Essen und obskure Publikationen finanzieren. Glücklicherweise stelle Soziallandesrat Christian Ragger solche Missstände nun ein und räumt mit der roten Misswirtschaft auf. "Unter einem BZÖ-Landesrat wird es keine Günstlingswirtschaft mehr geben. Sollte es noch andere Sozialorganisationen geben, die das Geld der Ärmsten der Armen für eigene Zwecke verschwenden, können auch diese mit entsprechenden Konsequenzen rechnen", so Scheuch.

Einer eventuellen Klage von Professor Gerald "Rolex" Knapp sieht Klubobmann Scheuch gelassen entgegen: "Mir liegen die entsprechenden Rechnungen und Subventionsansuchen vor."

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001