VP-Anger-Koch: Schulentwicklungsplan statt laufend neuer Schulschließungen ohne Konzept

Wien (OTS) - "Wien braucht dringend einen Schulentwicklungsplan, damit Vorfälle wie die skandalöse Absiedlung der KMS Embelgasse endlich der Vergangenheit angehören. Diese Schule wurde, obwohl besten Ruf genießend, mit fadenscheinigen Argumenten abgesiedelt, um Platz für die Berufsschule für Verwaltungsberufe zu machen. Diese freilich konnte bislang noch nicht in die Embelgasse transferiert werden, da man nun erkannt haben will, dass das Gebäude abbruchsreif ist. Statt der geplanten Adaptierung ist nun ein Neubau erforderlich, der den Steuerzahler statt 10 Millionen nunmehr 17 Millionen Euro kostet. Schulpolitik made by SPÖ", kritisiert die Familiensprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ines Anger-Koch, in der heutigen Sitzung des Wiener Gemeinderates.

"Ein Schulentwicklungsplan ist unumgänglich, ist mittlerweile doch wieder zu hören, dass weitere Schulen in Wien zusammengelegt bzw. geschlossen werden sollen. Die Öffentlichkeit, die betroffenen Schüler und Eltern werden ganz in alter SPÖ-Manier aller Voraussicht nach knapp vor den Sommerferien über die geplanten Schritte informiert. Diese Politik muss endlich ein Ende haben. Während man für rote Prestigeprojekte Millionen zur Verfügung hat, werden andere Schulen in Wien dem Verfall preisgegeben, um sie dann mit fadenscheinigen Argumenten schließen oder absiedeln zu können. Die ÖVP Wien lehnt diese Vorgangsweise entschieden ab und hat daher heute gegen den entsprechenden Akt gestimmt", so Anger-Koch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913, Fax:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0008