Mödlhammer: Klimaschutz kann ohne Gemeinden nicht erfolgreich sein

Mehr als 100 Gemeinde-Einreichungen sind starkes Signal für den Klimaschutz

Wien (OTS/GBD) - Beeindruckt zeigte sich heute, Mittwoch, Gemeindebund-Präsident Bgm. Helmut Mödlhammer über die Qualität und die Anzahl der eingereichten Projekte beim Wettbewerb "Österreichs Klimaschutzgemeinde 2009". "Klimaschutz kann nur dann erfolgreich sein, wenn viele, viele kleine Initiativen und Ideen auf Gemeindeebene entwickelt und umgesetzt werden. Die Kraft und die Masse an Maßnahmen entsteht auf kommunaler Ebene", so Mödlhammer anlässlich der Auszeichnungsveranstaltung für die besten Gemeindeprojekte im Klimaschutz.

"Wir haben nicht nur eine deutliche Steigerung bei der Anzahl der Einreichungen, sondern auch eine weitere Steigerung bei der Qualität der Projekte", so Mödlhammer. "Als Gemeindebund-Präsident macht es mich stolz, zu sehen, mit welchem Engagement und welcher Leidenschaft die Gemeinden im Klimaschutz arbeiten." Dies zeige sehr deutlich, dass die Klimaschutzziele nur über die Umsetzung vieler Projekte auf der kommunalen Ebene erreicht werden können. "Niemand hat so großen Einfluss auf das Verhalten der Bevölkerung, wie die Gemeinde", so Mödlhammer. "Die Kommunen haben hier eine wichtige Vorbildrolle und fungieren als Kommunikatoren zu den Menschen hin. Wenn die Gemeinde selbst etwas für den Klimaschutz tut, dann fällt es den Menschen auch leichter, im privaten Umfeld etwas zu tun."

"Es bedarf dazu nicht immer des Einsatzes großer Geldsummen", erklärte Mödlhammer. "Ideen und Hirnschmalz können hier Wunder wirken, etwa beim Einsparen von Energie. Nicht verbrauchte Energie ist nicht produzierte Energie, die daher auch dem Klima keinen Schaden zufügen kann." Die Gemeinden seien gefordert, sowohl im eigenen Bereich etwas zu tun, als auch die Bevölkerung bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen zu unterstützen. "Wir haben mehr als 60.000 kommunale Gebäude, zehntausende Gemeindefahrzeuge und riesige öffentliche Flächen und Straßen, die beleuchtet werden müssen. Hier gibt es noch großes Potential."

"Ich bin stolz auf meine Kolleginnen und Kollegen in den Gemeinden", so Mödlhammer. "Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister leisten großartige Arbeit, nicht nur im Klimaschutz. Sie verdienen es, dass sie mit ihren Projekten vor den Vorhang geholt werden."

Wie breit das Engagement der Gemeinden auch auf regionaler Ebene ist, werde dadurch deutlich, dass die zehn Siegerprojekte aus sieben verschiedenen Bundesländern stammen. "Dieser Wettbewerb trägt dazu bei, dass wir die Leidenschaft bei den Gemeinden, etwas für den Klimaschutz zu tun, weiter entfachen", so der Gemeindebund-Chef, der die Auszeichnungen gemeinsam mit Umweltminister Niki Berlakovich und Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber übergab.

Details zu den Preisträgern entnehmen Sie bitte der OTS0274.
Bilder von der Veranstaltung stehen nach der Preisverleihung auf www.pressefotos.at zur Verfügung. Details zu den Siegerprojekten und zu allen anderen Einreichungen entnehmen Sie bitte der Seite www.kommunalnet.at/klimaschutzgemeinde

Bitte die Sperrfrist (19.00 Uhr) zu beachten!

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gemeindebund
Daniel Kosak (Pressesprecher)
Tel.: (01) 512 14 80/18, Mobil: 0676 / 53 09 362
daniel.kosak@gemeindebund.gv.at
http://www.gemeindebund.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGB0002