Scheuch: 10. Oktober-Komitee ausgewogen und kompetent

SPÖ versucht, aus Ehrentag politisches Kapital zu schlagen

Klagenfurt (OTS) - Seit Landeshauptmann Dörfler das Organisationskomitee zu den 90-Jahr-Feierlichkeiten der Kärntner Volksabstimmung im nächsten Jahr bekanntgegeben hat, kritisieren SPÖ und Kärntner Heimatdienst in allen Medien die Zusammensetzung des Gremiums. Das ruft jetzt BZÖ-LPO DI Uwe Scheuch auf den Plan. "Wir wollen keine parteipolitische Vereinnahmung dieses Kärntner Ehrentages. Gerade die mediale Inszenierung der Kritik beweist, wie richtig es war, auf jene zu verzichten, die nur zur persönlichen Profilierung ins Rampenlicht drängen."

Wer den jahrzehntelangen Weg der Eintracht verlasse und medial gegen wichtige Institutionen und Verbände wettere, dürfe sich nicht beklagen, dann nicht mehr willkommen zu sein, so Scheuch. "Das Recht, an der Organisation der Feierlichkeiten rund um den 10. Oktober teilnehmen zu dürfen, beruht auf gegenseitiger Akzeptanz - und genau diese vermisse ich leider bei denjenigen, die jetzt so laut aufschreien", stellte der BZÖ-Obmann fest.

Im Organisationskomitee seien namhafteste Vertreter des öffentlichen Lebens in Kärnten vereint, um den Kärntner Ehrentag in aller Würde und frei von parteipolitischer Polemik zu organisieren. "Gutmenschen und Selbstdarsteller, die dann im Hintergrund nur für Unruhe sorgen, dienen der Sache nicht. Daher sind sie nicht dabei." Es gebe schließlich kein unumstößliches Geburtsrecht auf Teilnahme, erklärte Scheuch abschließend.

(Schluss/le)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0005