Wurm zu FPÖ: Es reicht - Widerliche Verharmlosung von Gewalt gegen Frauen

Mit Fußfesseln können Gewalttäter fern gehalten werden

Wien (OTS/SK) - Als "widerliche Verharmlosung und Verhöhnung schwerster Verbrechen gegen Frauen" sowie "erschreckendes Nichtwissen", bezeichnete SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm die Aussagen des FPÖ-Abgeordneten Norbert Hofer, der behauptet, es würde heute bereits ein Schimpfwort genügen, um von häuslicher Gewalt zu sprechen und häusliche erzieherische Gewalt würde stärker von Frauen als von Männern ausgehen. "Für FPÖ-Abgeordneten Hofer ein paar Daten und Fakten: In Österreich suchten 2008 1.600 Frauen Zuflucht in einem Frauenhaus. Im Schnitt sind es 4 Frauen am Tag, die vor häuslicher Gewalt flüchten. Die Polizei verhängte im Vorjahr 6.566 Wegweisungen und Betretungsverbote, was einem Plus von 219 Amtshandlungen bzw. von 3,5 Prozent entspricht." ****

Wurm weiter: "Die Exekutive muss im Schnitt 18 Mal pro Tag eingreifen, um gewalttätige (Ehe-)Männer aus der Wohnung zu weisen bzw. ihnen die Rückkehr zu verbieten. Von 37 ermordeten Frauen in Österreich im Vorjahr wurde die Hälfte davon im Familienverband getötet. Sie lebten also mit den Tätern unter einem Dach. Auch interessant: Keine einzige Frau wurde im Jahr 2008 von einem ihr komplett Unbekannten oder einer Zufallsbekanntschaft umgebracht. Laut UNIFEM (United Nations Development Fund for Women) sterben mehr Frauen im Alter zwischen 15 und 44 durch Gewalttaten als durch Krebs, Malaria, Verkehrsunfälle und Kriege zusammen." Ein Hohn, wenn Hofer da von Statistiken spricht, "die auf Schätzungen gemeinnütziger Vereine beruhen".

Volle Unterstützung erteilt SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm dem Vorschlag von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, elektronischen Fußfesseln für Gewalttäter einzusetzen. "Jeder zehnte Gewalttäter hält sich nicht an Wegweisungen, die von der Polizei verhängt wurden. Da muss uns jedes Mittel recht sein, um mit elektronischen Armbändern oder Fußfesseln Gewalttäter weit genug von ihren Opfern fernzuhalten", so Wurm. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006