ÖAMTC: Das "Label" für Reifen kommt (+ Foto)

Gut für die Umwelt, schlecht für die Sicherheit - einzige umfassende Kaufberatung bleibt der ÖAMTC-Reifentest

Wien (OTS) - "In seiner heutigen Sitzung hat das EU-Parlament eine Kennzeichnungspflicht für Reifen beschlossen", informiert ÖAMTC-Reifenexperte, Friedrich Eppel. "Diese Kennzeichnung in Form eines Labels gibt den Konsumenten Auskunft über den Rollwiderstand, die Nasshaftung sowie externe Rollgeräusche des Reifens." Ähnlich wie bei Haushaltsgeräten erfolgt die Kategorisierung von Rollwiderstand und Nasshaftung nach einer Skala von "A" bis "G". Ab 1. November 2012 müssen Reifenkäufer mittels Aufkleber oder Informationsblatt über die Klassifizierung der Reifen informiert werden.

"Dass Verbraucher objektiv über die Eigenschaften von Autoreifen aufgeklärt werden, ist begrüßenswert", hält der ÖAMTC-Experte fest. "Trotz des unermüdlichen Einsatzes aller österreichischen EU-Abgeordneten, allen voran Paul Rübig, bleibt jedoch ein Wermutstropfen", zeigt sich Eppel enttäuscht. "Es besteht die Gefahr, dass bei künftigen Weiterentwicklungen Sicherheitsaspekte nicht mehr ausreichend berücksichtigt werden." So ist zum Beispiel eine "A-Klassifizierung" beim Nassgriff viel einfacher zu erreichen als beim Rollwiderstand. "Die Forschungsarbeit der Reifenhersteller wird daher mehr in Richtung Rollwiderstandsoptimierung als in Richtung Nasshaftung und mehr Sicherheit gehen", fürchtet der ÖAMTC-Reifenexperte. "Sicherheit ist außerdem mehr als nur Nassgriff." Wichtige Parameter wie zum Beispiel Eigenschaften auf trockener Fahrbahn, bei Aquaplaning, Schnee- und Eisgriff oder der Verschleiß sind völlig aus der neuen Verordnung ausgeklammert.

Das Ziel, dem Konsumenten eine sachkundige und objektive Kaufentscheidung zu ermöglichen, kann mit dieser Art von Kennzeichnung leider nur eingeschränkt erreicht werden. "Obwohl nur drei Reifeneigenschaften als Information angegeben sind, wird dem Konsumenten umfassende Information vorgegaukelt. Dabei bleiben wesentliche Sicherheitsaspekte unberücksichtigt", kritisiert der ÖAMTC-Experte. Hinzu kommt noch das Problem der selektiven Wahrnehmung. "Wenn ein etwaiges schlechtes Nassgriffverhalten einem gutem Rollwiderstand gegenübersteht, kann der Konsument nur das sehen, was er sehen will: ein billiges Modell, das 'Klasse A' bewertet ist", hält Eppel fest.

Am besten und umfassendsten über sämtliche wichtigen Reifeneigenschaften informieren auch weiterhin die ÖAMTC-Reifentests. Sämtliche Reifentests auf www.oeamtc.at/reifentests bieten die beste Entscheidungsgrundlage für den Reifenkauf.

Aviso an die Redaktionen: Ein Foto zu dieser Aussendung ist im ÖAMTC-Fotoservice unter www.oeamtc.at/presse abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit, Ralph Schüller, Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218, pressestelle@oeamtc.at, http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0003