BZÖ-Bucher: Klares Nein zu kilometerabhängiger Maut

Wien (OTS) - "Eine kilometerabhängige Maut ist der falsche Ausweg aus dem österreichischen Klimaschutz-Dilemma", erklärte BZÖ-Chef Josef Bucher zu diesbezüglichen Überlegungen von Umweltminister Berlakovich. "In ihrer Ausweglosigkeit will die ÖVP die Autofahrer schöpfen, statt endlich eine nachhaltige CO2-Reduktion bei Industrie und Hausbrand umzusetzen. Bei diesem Mautsystem bleiben vor allem die Pendler auf der Strecke", warnte Bucher.

"Eine kilometerabhängige Maut treibt vielleicht viele, die auf das Auto angewiesen sind, in den Ruin und bringt Finanzminister Pröll ein Körberlgeld, um die Kyoto-Ziele zu erreichen, muss der Hebel aber an anderer Stelle angesetzt werden", so Bucher. Zudem sei in vielen Gebieten Österreichs der öffentliche Verkehr von der Kapazität her nicht in der Lage, ein größeres Fahrgastplus aufzunehmen, sollten die Österreicher öfter aufs Auto verzichten.

"Wenn Berlakovich der Klimaschutz wirklich am Herzen liegt, dann soll er sich bei seinen Parteifreunden für eine Solaroffensive und ein rasches Umsetzen eines energieautarken Österreich stark machen", fordert Bucher. Die Ideen und Pläne dazu habe das BZÖ bereits präsentiert; "Berlakovich darf gerne Anleihen bei uns nehmen", so das Angebot des BZÖ-Chefs.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004