SPÖ Köchl: Genussland-Seppl lässt die Gemeinden im Stich

Martinz glänzt in Kärntens Gemeinden durch Abwesenheit

Klagenfurt (OTS) - Zum heutigen zweifelhaften Vergnügen der Seiten füllenden medialen Präsenz des Genussland-Seppl alias Gemeindereferent Martinz in einer Kärntner Wochenzeitung hält SPÖ Gemeindesprecher LAbg. Klaus Köchl fest: "Herr Martinz wäre wohl besser damit beraten, sich als zuständiger Referent einmal in den Gemeinden blicken zu lassen, sonst laufen die noch von Gemeindereferent Reinhart Rohr initiierten Reformprojekte einschließlich dem BZ-Objektivierungsmodell auf Grund und der parteipolitische Verteilungsschacher feiert fröhliche Urständ". Auch stehe das von Rohr erarbeitete Besoldungsreformprojekt für Gemeindebedienstete in Frage, da außer dem Reformgeplapper Martinz? nicht viel übrig bleibe, so Köchl.

"In seiner Funktion als Gemeindereferent tritt Martinz wenn überhaupt komplett überfordert auf und fungiert wohl eher als Steigbügelhalter der BZÖ-Seilschaft", kritisiert Köchl die Untätigkeit des schwarzen Landesrates. Wirklich dramatisch sei, dass durch dessen Versäumnisse auch die bereits durch Rohr erzielten Erfolge, wie die Reduktion der Abgangsgemeinden, auf der Kippe stehen. "Es ist zu befürchten, dass sich die in den letzten Jahren stetig kleiner gewordene Zahl der Abgangsgemeinden unter Martinz? Regentschaft wieder verdreifachen wird", fordert der SPÖ Gemeindesprecher Martinz dazu auf, sich endlich seiner Verantwortung als Gemeindereferent zu stellen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90005