SPÖ Seiser: Berlin und frühere Hypo Vorstände werden zur Kasse gebeten

Erste SPÖ Forderungen erfüllt

Klagenfurt (OTS) - Zu einem entsprechenden heutigen
Zeitungsbericht hält SPÖ Klubobmann LAbg. Herwig Seiser fest: "Tilo Berlin und mit ihm auch frühere Hypo Vorstände werden nun zur Kasse gebeten und müssen insgesamt 778.000 Euro an erfolgsbezogenen Vergütungen zurückzahlen". Seiser sieht damit eine erste der SPÖ Forderungen erfüllt, doch dürfe hier nicht bereits Schluss sein, fordert der SPÖ Klubobmann, die Herren Kulterer, Birnbacher und Co. ebenso zur Verantwortung zu ziehen. "Die Landesholding muss in dieser Hinsicht Schadensersatzansprüche geltend machen, damit sämtliche Profiteuere des Hypo Deals zur Kasse gebeten werden", fordert Seiser abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003