Bures vergibt FEMtech-Sonderpreis "Technikerin im Film"

Auszeichnung für Projekt "Luna 3" - Lebensgeschichte einer russischen Pionierin der Fernsehentwicklung

Wien (OTS/BMVIT) - Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) vergibt heute im Rahmen des BMWF-Drehbuchwettbewerbs den FEMtech-Sonderpreis für ein Drehbuch mit einer Technikerin in zentraler Spielfilmrolle. Das Wiener Drehbuchforum unterstützt diesen Sonderpreis in Form von dramaturgischer Beratung und Stoffentwicklung. Der FEMtech-Sonderpreis in Höhe von 6.000 Euro sowie 2.500 Euro (dramaturgische Beratung) geht an Ulrike Schweiger und den CO-Autor Nikolai Kanow für ihr Projekt "Luna 3", der auf Tatsachen beruhenden Lebensgeschichte einer russischen Pionierin der Fernsehentwicklung:
Die bis dato der Allgemeinheit unbekannte visionäre Forscherin verwirklicht ihren Traum, die Rückseite des Mondes medial darzustellen. ****

Der Frauenanteil in Forschung und Entwicklung ist nach wie vor gering. Nur eine von vier forschenden Personen in Österreich ist eine Frau. Kinofilme und Fernsehserien sind eine Möglichkeit, Einblicke in die Berufswelt von Wissenschaft und Technik zu geben, Rollenbilder zu vermitteln und Berufswirklichkeiten zu transportieren. "Unser Ziel ist es, Technikerinnen und ihre Berufswelten in Spielfilmen sichtbar zu machen und damit Rollenvorbilder und Informationsquellen für die Berufs- und Karriereplanung junger Frauen zur Verfügung zu stellen bzw. Hemmschwellen abzubauen", so Infrastrukturministerin Doris Bures.

Im audiovisuellen Bereich wurde in Österreich im November 2008 eine vom BMWF initiierte Filmserie mit Wissenschafterinnen präsentiert, in der Filme aus den Jahren von 1928 bis 2005 gezeigt wurden. Zu den Vorführungen gab es erläuternde Worte von Expertinnen sowie persönliche Stellungnahmen von Forscherinnen aus dem Feld, ausgewählt unter anderem aus der "FEMtech Expertinnendatenbank".

FEMtech setzt gezielt Maßnahmen, um Frauen Rollenvorbilder aus dem Bereich Forschung und Entwicklung verfügbar zu machen. Dazu zählen die regelmäßig medial vorgestellten FEMtech Expertinnen des Monats, ihre jährliche Porträtierung in der FEMtech Expertinnen Broschüre beziehungsweise filmische Kurzporträts (www.femtech.at). (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Susanna Enk, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
susanna.enk@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001