Johannes Hahn: "Dialog Hochschulpartnerschaft" ist Startschuss für ideologiefreie und faktenbasierte Diskussion

Ausgleichszahlungen mit Deutschland führen nicht zum Ziel - Verantwortung für unsere Hochschulen liegt in Österreich

Wien (OTS) - Als "Startschuss für eine ideologiefreie und faktenbasierte Diskussion" sieht Wissenschaftsminister Johannes Hahn den "Dialog Hochschulpartnerschaft" am kommenden Mittwoch, zu dem er sämtliche Hochschulpartner/innen geladen hat. "Auch die SPÖ ist eingeladen, ihre alten Denkschablonen in der Löwelstraße zu lassen und an der Zukunft der heimischen Universitäten und Fachhochschulen mitzuarbeiten."

Angesichts des Rufes aus der SPÖ nach Ausgleichszahlungen mit Deutschland und einer "gesamteuropäischen" Lösung zeigt sich der Wissenschaftsminister verwundert über das europäische Verständnis der Unterrichtsministerin und SPÖ-Wissenschaftssprecherin. Ausgleichzahlungen führen nicht zum Ziel und "die Verantwortung für unsere Hochschulen liegt in Österreich".

"Die Lösung für sämtliche Herausforderungen an den heimischen Unis kann nicht in unrealistischen Geldflüssen zwischen Deutschland und Österreich liegen. Das wäre eine verkürzte Sichtweise. Die zielführende Antwort ist vielmehr eine ehrliche Diskussion darüber, wie wir den Hochschulzugang künftig regeln", betonte Hahn.

Der Zustrom an deutschen Numerus Clausus-Flüchtlingen sei nicht das Grundproblem, sondern der Tropfen, der in Österreich das Fass zum überlaufen bringe. Denn: Die SPÖ klammert sich seit den 1970er Jahren an den freien Hochschulzugang. Allerdings: Es sei damit - wie auch Studien belegen - nicht gelungen, mehr Studierende aus sozial schlechter gestellten Bevölkerungsgruppen eine Hochschulbildung zu ermöglichen. Hingegen gebe es an Fachhochschulen, die bekanntlich Aufnahmeverfahren durchführen und zumeist Studienbeiträge einheben, eine bessere soziale Durchmischung. Und selbst Kanzler Faymann habe bereits auf das Erfolgsmodell Fachhochschule als "ein gutes Beispiel dafür, wie eine Regulierung funktionieren kann" hingewiesen.

Abschließend hält Hahn fest: "Ich erwarte mir eine ehrliche Diskussion über sämtliche Fragestellungen, die es zu beantworten gibt, damit wir unsere Unis und Fachhochschulen positiv weiterentwickeln können. Klar ist: Maßgeblich für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes ist die Zahl der Absolventinnen und Absolventen, die gilt es zu steigern. Dieses Ziel sollten wir alle teilen, über den Weg dorthin müssen wir nun Konsens erzielen."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001