Weninger: FP-Strache hat seine peinliche Anfrage wohl selbst formuliert

Aktuelle inhaltliche Probleme der EU nicht auf Personaldebatte reduzieren

Wien (OTS/SK) - "Die aktuellen inhaltlichen, sozialpolitischen Probleme der EU auf eine Personaldebatte zu reduzieren geht am Thema und auch an der Bevölkerung vorbei. Ich glaube, dass Strache seine peinliche Anfrage selbst formuliert hat", so der SPÖ-Abgeordnete Hannes Weninger, heute, Mittwoch, zur Dringlichen Anfrage der FPÖ. Weninger kritisierte die Wortwahl Straches und betonte: "Auf diesem Niveau kann man weder in Österreich noch in Europa diskutieren." Die Frage die die Menschen in Österreich und Europa wirklich beschäftige, sei, wie man es verhindern könne, dass sich die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise zu einer Sozialkrise ausweitet. ****

Es gebe wohl niemanden der ernsthaft glauben würde, dass sich die aktuellen Probleme wie der Kampf gegen die Krise, die Sicherung des sozialen Zusammenhalts, die Regulierung der Finanzmärkte oder die Energiesicherheit als einzelner Staat besser bewältigen ließen als in der Gemeinschaft der EU-27. Die EU sei einem Prozess unterworfen und würde sich ständig entwickeln. (Schluss) sv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0026