"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Scheinmoral" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 19.11.2009

Wien (OTS) - Küssen dürfen einander schwule und lesbische Paare künftig ganz offiziell nach Eintragung ihrer Partnerschaft. Wo sie das tun dürfen, bleibt den Bezirkshauptleuten vorbehalten. Die müssen entscheiden, wie festlich der Rahmen für "Homo-Ehen" sein darf.
Nur dank dieses Kompromisses ist das Gesetz über Homo-Partnerschaften überhaupt möglich geworden. Der Widerstand in der ÖVP wäre sonst übermächtig gewesen. Dass es auch in ihren Reihen reichlich homosexuelle Paare gibt, ignorieren die Hüter einer überholten Scheinmoral.

Sie liegen damit auf einer Linie mit der katholischen Kirche, die ja auch die Existenz schwuler oder in heterosexueller Partnerschaft lebender Priester unters Bett kehrt.
Etwas Gutes tun sich damit weder ÖVP noch Kirche. Die politische Ächtung hat auch bisher niemanden davon abgehalten, seine Neigungen auszuleben. Ein unbefangener Umgang auch mit dieser Art der Sexualität ist überfällig - samt entsprechenden Zeremonien, wenn gewünscht.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten, Chefredaktion, Tel.: 0664/80588382

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001