BZÖ-Widmann: Geld für Energiestrategie verwenden, nicht Atomstrom einkaufen

Wien (OTS) - "Es ist mehr als grotesk und der österreichischen Bevölkerung wirklich nicht zumutbar, dass Österreich ans Ausland, wie beispielsweise an Tschechien, für angeblich "sauberen" Atomstrom enorme Beträge in Milliardenhöhe bezahlt und die Förderung für erneuerbare Energie in Österreich gekürzt wird", kritisierte heute BZÖ-Energiesprecher Abg. Mag. Rainer Widmann im Zuge der Aktuellen Stunde. "Wir brauchen das Geld in Österreich für eine Energiestrategie, um Österreich energieautark zu machen", so Widmann weiter.

Ziel der österreichischen Energiepolitik müsse es sein, danach zu trachten, möglichst unabhängig vom Ausland zu werden und erneuerbare Energie zu fördern. "Das Geld brauchen wir in Österreich und darf nicht dafür verwendet werden, um die Atomkraft im Ausland zu stärken", so Widmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0007