MA 48: Nächster WasteWatcher-Schwerpunkttag

Bislang knapp 3.400 Amtshandlungen der WasteWatcher im heurigen Jahr

Wien (OTS) - "Jeder muss sich in Wien an die
Sauberkeitsspielregeln halten, wer sich nicht daran hält, muss mit Strafen rechnen", so Umweltstadträtin Ulli Sima. Kontrolliert werden die Regeln von den WasteWatchern, die seit Februar vorigen Jahres im Einsatz sind. Im heurigen Jahr wurden bereits 3.366 Amtshandlungen in Sachen Sauberkeitskontrollen getätigt. Wien zählt zu den saubersten Städten der Welt, um das Niveau zu halten und weiter auszubauen werden neben erhöhtem Service durch die MA 48 auch die Kontrollen verstärkt.

Die WasteWatcher von der MA 48 als auch der MA 42 - Wiener Stadtgärten sind als Organe der öffentlichen Aufsicht sowohl in Uniform als auch in Zivil unterwegs.

Am kommenden Samstag findet ein weiterer Schwerpunkttag statt, an dem 100 WasteWatcher verstärkt im 10, ,12, ,13, und 23, Bezirk unterwegs sind. Eine aktuelle Bilanz von Jahresbeginn 09 bis Ende Oktober zeigt, dass die WasteWatcher heuer insgesamt 1.553 Ermahnungen, 1.238 Organmandate und 575 Anzeigen in Sachen Hundekot, illegale Sperrmüllablagerungen und "entführte" Einkaufswagerl getätigt haben.

Weitere 11.000 Hundestecker erinnern an die Pflichten

Speziell in Sachen Hundekot hat sich die Situation merklich verbessert - es gibt mittlerweile 2.340 Hundesackerlautomaten mit kostenlosen "Sackerl fürs Gackerl" in den Bezirken.

Um die Hundebesitzer auch weiterhin an ihre Verpflichtungen zu erinnern, wurden im September noch mal 11.000 Hundestecker mit der Aufschrift "Sind Dir 36,- Wurst?" in den beliebten "Tatorten" wie Baumscheiben, Grünflächen, Blumenbeeten und Straßenbegleitgrün ausgesteckt. Sie weisen darauf hin, dass das Nicht-Wegräumen von Hundekot für die Hundebesitzer in Wien strafbar ist. Ein Organmandat kostet 36 Euro, die WasteWatcher der MA 48 und der MA 42 als kontrollierende Organe können auch Anzeige erstatten. Die Anzeigen können sich auf bis zu 1.000 Euro belaufen, in besonders schweren Fällen verdoppeln.

Angebot erweitert - Kontrollen verstärkt

Die Route der WasteWatcher wird laufend adaptiert, um in ganz Wien das hohe Sauberkeitsniveau sicherzustellen. Um für vermehrte Präsenz zu sorgen, finden immer wieder Schwerpunkttage statt, vor allem an Samstagen, bei denen über 100 WasteWatcher die Sauberkeitsregeln kontrollieren und die Wienerinnen und Wiener auch über das breite Angebot der Entsorgungsmöglichkeiten informieren. Es gibt in Wien beispielsweise 19 Mistplätze, an denen in Haushaltsmengen Sperrmüll und sonstige Dinge, die man nicht mehr braucht, kostenlos abgegeben werden kann. Die umweltgerechte Entsorgung der Altstoffe wird den WienerInnen leicht gemacht, die MA 48 betreut in Summe rund 400.000 Behälter (Restmüll und Altstoffe), insgesamt 197.000 Sammelbehälter allein für die getrennte Sammlung von Altstoffen auf Liegenschaften und mehr als 6.000 öffentlichen Sammelstellen.

Ein Bild zur Presseinformation finden Sie hier:
http://www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/2009/1815g.jpg

Bild: Stadt Wien, PID - Presseabdruck honorarfrei

Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Anita Voraberger

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Anita Voraberger
Mediensprecherin StRin Maga Ulli Sima
Telefon: 01 4000-81353
E-Mail: anita.voraberger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011