Mayer zu Elternbefragung: Schulreform schreitet unter Einbindung aller zügig voran

Wien (OTS/SK) - Als "sehr positiven Schritt" begrüßte SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer die von Bildungsministerin Claudia Schmied und den Elternvereinigungen heute gestartete größte Elternbefragung in Österreich. Damit könne der genaue Bedarf an ganztägiger Betreuung in der Schule erhoben werden, mit der dann Ministerin Schmied die weiteren Schritte für den Ausbau der Ganztagesbetreuung an der Schule setzen könne. "Es ist gut, dass endlich was weitergeht in diesem Land und Ministerin Schmied ihre Schulreform unter Einbindung aller Beteiligten vorantreibt", so Mayer. ****

Aus zahlreichen Gesprächen mit Eltern und auch aus einer Umfrage der Arbeiterkammer unter Eltern von Kindern, die einen Kindergarten besuchen, wisse man, dass ein sehr hoher Anteil der Eltern Bedarf an Nachmittagsbetreuung habe. "Mit der jetzt startenden österreichweiten Elternbefragung wissen wir dann genau, wo die Plätze fehlen und können die Angebote bedarfsorientiert ausweiten", so Mayer.

In den Gesprächen zeige sich auch immer wieder, dass es Eltern wichtig sei, dass die Kinder nicht bloß beaufsichtigt werden, sondern ein verschränkter Unterricht nach modernen, pädagogischen Konzepten stattfinde. Das heißt, die Kinder sollen einen abwechslungsreichen Tagesablauf mit Übungs- und Entspannungsphasen, Spiel und persönlichem Freiraum haben. Hier sollten Schulen, besonders auch im ländlichen Raum, verstärkt mit örtlichen Musikschulen und Sportvereinen kooperieren.

"Denn eines wollen Eltern und Kinder nicht: Dass die Kinder acht Stunden oder länger im Klassenzimmer sitzen und Schule zur reinen Aufbewahrungsstätte wird", stellte der SPÖ-Bildungssprecher fest. (Schluss) sv/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004