Metaller-Abschluss: Leitl erwartet nun rasche Arbeitszeit-Flexibilisierung

Ergebnis der Metaller-Kollektivvertragsverhandlungen ist ein "Gesamtpaket"

Wien (OTS) - "Der Abschluss der Kollektivvertragsverhandlungen in der Metallindustrie ist ein Gesamtpaket. Zur vereinbarten Lohnerhöhung muss jetzt eine deutliche Flexibilisierung der Arbeitszeit kommen. Ich gehe davon aus, dass es mit 1. Mai zu einer signifikant flexibleren Arbeitszeiten in der Metallbranche kommt. Da muss jetzt die grundsätzliche Vereinbarung der Sozialpartnerpräsidenten von 2007 endlich umgesetzt werden", kommentiert Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich den Metaller-Abschluss von Montagabend. Leitl gratulierte dem Arbeitgeber-Verhandler Herman Haslauer zur umsichtigen Verhandlungsführung in einer sehr schwierigen Lohnrunde: "Die Weigerung der Arbeitnehmervertreter, schon jetzt längere Tages-Maximalarbeitszeiten und Durchrechnungsräume umzusetzen, ist bedauerlich. Nun wird es aber noch heuer bereits erste Gespräche geben. Die Erleichterungen werden dann spätestens mit 1. Mai umgesetzt." Leitl ist überzeugt, dass flexiblere Arbeitszeiten dazu beitragen, schwankende Auftragseingänge besser zu bewältigen und Kündigungswellen in konjunkturellen Krisenzeiten zu vermeiden: "Wer sich da verweigert, gefährdet Arbeitsplätze".

Rückfragen & Kontakt:

Rupert Haberson, Wirtschaftskammer, Tel.: 50105-4362

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005