Grüne Wien: Geplante Volksbefragungen sind billige Wahlkampf-Tricks Häupls

Vassilakou: "Warum Maßnahmen, über die breiter Konsens besteht, nicht einfach umsetzen?"

Wien (OTS) - Als billigen Wahlkampftrick bezeichnet die Klubobfrau der Grünen Wien, Maria Vassilakou, die heute von Bürgermeister Häupl angekündigte Volksbefragung zur 24-Stunden-U-Bahn und zur Wieder-Einführung der Hausmeister. "Warum werden diese Maßnahmen nicht einfach umgesetzt? Eine Volksbefragung ist sinnvoll, aber nur dann, wenn es um umstrittene Themen geht, und nicht wie in diesem Fall um Themen, über deren Sinnhaftigkeit es breiten Konsens bei allen Parteien und in der Bevölkerung gibt", so Vassilakou. "Was Häupl offenbar vorhat, sind Schönwetter-Volksbefragungen für die eigene Imagepflege, die aber Kosten in Millionenhöhe verursachen. Ich frage mich, ob die Volksbefragungen nicht mehr kosten, als wenn diese Maßnahmen gleich umgesetzt würden, denn die Nacht-U-Bahn würde 2,5 Millionen Euro kosten", so Vassilakou.

Rüdiger Maresch, Umweltsprecher der Grünen Wien ergänzt:"Es ist schön, dass der Bürgermeister eine alte Forderung der Grünen Wien nun endlich aufgreift. Es stellt sich jedoch die Frage, warum die alleinregierende SPÖ Verbesserungen im öffentlichen Verkehrsnetz nicht einfach umsetzt. Neben der 24-Stunden-U-Bahn braucht es auch dringend eine Halbierung der Öffi-Tarife und die Verdichtung der Intervalle", so Maresch.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003