VP-Leeb ad Häupl: "Offene Fragen im Bereich Bildung liegen auf der Hand"

120 fehlende Lehrer in Wien - Mehr Schulsozialarbeiter dringend notwendig

Wien (OTS) - Mit Erstaunen reagiert ÖVP-Wien-Stadträtin Isabella Leeb auf die heutige Ankündigung des Wiener Bürgermeisters, bei einer Volksbefragung offene Punkte im Bildungsbereich abzutesten: "Herr Bürgermeister, die offenen Fragen liegen auf der Hand. In Wien fehlen im Pflichtschulbereich rund 120 Lehrerinnen und Lehrer, die Schulsozialarbeit ist trotz sehr, sehr engagierter, aber schlicht überforderter Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter eine Katastrophe, in der angeblich lebenswertesten Stadt der Welt werden Kinder in Containerklassen unterrichtet und von der Einhaltung der Bildungsstandards ist das Rote Wien entfernter denn je. Zu allem Überfluss haben wir eine Stadtschulratspräsidentin, die sich in PR-Hochglanzbroschüren abfeiern lässt. Statt Placebo-Befragungen sollte die SPÖ Wien, die immerhin mit absoluter Mehrheit - wenn auch nur in Mandaten - diese Stadt im Würgegriff hat, endlich anfangen zu handeln!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle, TEL (01) 515 43 - 940, FAX (01) 515 43 - 929, mailto: presse@oevp-wien.at, http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002