Kärnten: Zehn Prozent-Deckelung für Schulversuche öffnen

LHStv Scheuch: Neue Mittelschule als anerkannte Schulstrategie festigen

Klagenfurt (OTS/LPD) - Aufhorchen ließ heute, Montag, Bildungsreferent LHStv. Uwe Scheuch mit der Forderung, die 10-prozentige Deckelung von Schulversuchen zu öffnen. Hintergrund dieser Überlegung ist der große Anklang bei der neuen Mittelschule. "Durch die aktuelle Regelung, dass bundesweit nur zehn Prozent der Schulen für Pilotprojekte zugelassen werden, verhindert man die schrittweise Überführung von erfolgreichen Schulversuchen in eine flächendeckende Bildungsstrategie. Daher muss die Deckelungshöhe nachjustiert werden", erklärte der Kärntner Bildungsreferent.

"Konkret meinte Scheuch, er könne sich vorstellen, dass man etwa bei normalen Schulversuchen eine Grenze erst bei 20 Prozent einziehe, bei bewährten aber - wie dem überaus erfolgreichen Projekt der neuen Mittelschule - diese Grenze überhaupt fallen lasse. "Die neue Mittelschule ist kein Schulversuch mehr. Dank des Erfolgs kann man durchaus von einer grundsätzlich neuen Bildungsstrategie sprechen, die bei Bedarf auch bundesweit ohne Beschränkungen eingeführt werden sollte", so Scheuch weiter.

Zur Koordinierung offener Bildungsfragen habe er, Scheuch, die Kollegen aus den anderen Bundesländern daher zu einer Bildungs-Referententagung nach Klagenfurt eingeladen. Ende November stehen dabei die Akkordierung der Vorgehensweise in Verhandlungen mit dem Bund und eine gemeinsame Linie bei diversen Bildungsfragen wie zum Beispiel dem Thema Herbstferien am Programm. "Kärnten war im Bildungsbereich immer schon Modellregion. Diese Vorreiterrolle nehmen wir natürlich auch in der aktuellen Diskussion gerne wieder ein", betonte Scheuch.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002