Brosz: Grüne begrüßen Verschärfungen der Anti-Doping-Bestimmungen

Jetzt sind die Justiz und das Sportministerium gefordert

Wien (OTS) - "Die Verschärfung der strafrechtlichen Anti-Doping-Bestimmungen ist ein Schritt in die richtige Richtung. Im parlamentarischen Unterausschuss zur Dopingbekämpfung haben viele Experten aber klar gemacht, dass die Betrugstatbestände schon jetzt anzuwenden gewesen wären. Das scheiterte am mangelnden Interesse und den unzureichenden Ressourcen in der Justiz und an der fehlenden Informationsweitergabe seitens des organisierten Sports und des Sportministeriums an die Justiz. Wenn sich an dieser Praxis nichts ändert, werden auch die neuen gesetzlichen Bestimmungen zahnlos bleiben. Vor allem Sportminister Darabos wird anstelle seiner Ankündigungspolitik und
neben öffentlichen Bekenntnissen tatsächlich im Ressort aktiv werden müssen", so der Sportsprecher der Grünen, Dieter Brosz

"Besonders erfreulich ist die Verlängerung der Frist, während der sich des Dopings überführte SportlerInnen Dopingkontrollen unterziehen müssen, bevor sie wieder zu Wettkämpfen zugelassen werden. Auf diese Neuregelung hatten die Grünen in den letzten Wochen gedrängt. Wer nach Inkrafttreten der Sperre seinen Rücktritt erklärt hatte, konnte bislang 18 Monate ohne Dopingkontrollen trainieren und musste erst 6 Monate vor dem Ablauf der Sperre die Wiederaufnahme der aktiven Karriere bekanntgeben. Dieses Schlupfloch wurde zum Teil sehr bewusst ausgenützt. Die Verlängerung der Frist auf 12 Monate schiebt der Möglichkeit zum Dopingmissbrauch in der Aufbauphase einen Riegel vor", so Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006