Kickl: Marek muss Wiener ÖVP-Hühnerstall ausmisten

Wien (OTS) - "Der einzige ernst zu nehmende Gegner für Bürgermeister Häupl und seine Stadtsozialisten ist und bleibt HC Strache", kommentierte der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl die Festlegung des VP-Parteivorstandes auf Familienstaatssekretärin Christine Marek als Spitzenkandidatin und Parteiobfrau der Wiener ÖVP.

Seit der Nominierung des bisherigen Obmannes als EU-Kommissar, matchen sich politische Leichtgewichte der ÖVP um die Nachfolge von Superleichtgewicht Gio Hahn, so Kickl, der Marek nicht darum beneidet, den völlig zerstrittenen Haufen der Wiener Rest-ÖVP nach dem Hahn-Desaster wieder auf Linie zu bringen. Waren doch die Granden der Stadt-VP in den vergangenen Wochen damit beschäftigt, sich gegenseitig das sprichwörtliche "Hackl ins Kreuz zu hauen", erinnerte Kickl.

Ganz ausgestanden dürften die VP-Diadochenkämpfe jedoch nicht sein, so Kickl, habe doch Bonzenquäler Harry Himmer für den Parteitag im Jänner eine Gegenkandidatur angekündigt. Das unwürdige Politspektakel, das uns die Wiener ÖVP seit Wochen abliefere, dürfte also in die Verlängerung gehen, vermutet Kickl, der Marek empfahl den devastierten Hühnerstall rasch auszumisten.

Jedenfalls laste nun die alleinige Verantwortung im Kampf gegen die SPÖ-Absolute auf den Schultern der FPÖ, denn eine zerstrittene ÖVP werde keinen Beitrag dazu leisten können, der SPÖ Stimmen weg zu nehmen, schloss Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007