Non-Profit-Organisationen im Umbruch: Supervision und Coaching unverzichtbar!

Graz (OTS) - Zur Podiumsdiskussion "Non-Profit-Organisationen im Veränderungsdruck" lud die Österreichische Vereinigung für Supervision (ÖVS) am Dienstag, dem 10. November 2009, steirische VertreterInnen großer und mittlerer NPOs ins Grazer Hotel Erzherzog Johann ein. "Was sind die Auslöser organisatorischen Wandels am Non-Profit-Sektor und wie können die gestiegenen Anforderungen optimal bewältigt werden?" lautete die Kernfrage des Abends. Fazit der steirischen Non-Profit-Profis und des rund fünfzigköpfigen Publikums: In Zeiten rasanter Umbrüche ist die externe Unterstützung durch SupervisorInnen und Coaches überlebensnotwendig. Mehr Infos:
www.oevs.or.at sowie www.supervision-stmk.at

NPOs: Schneller, schlanker - besser?

Der Effizienz-, Innovations- und Veränderungsdruck steigt aktuell am Markt der sozialen Dienstleistungen erheblich an. "Schneller, schlanker, besser" - diese Anforderung wird heute auch an Non-Profit-Organisationen gestellt, so die übereinstimmende Erfahrung der DiskussionsteilnehmerInnen und versierten Non-Profit-ExpertInnen Mag.a Brigitte Brand, Geschäftsführerin ISOP (Innovative Sozialprojekte) GmbH, Dr.in Ingrid Franthal, Geschäftsführerin Frauenservice Graz, Stefan Kraker, Betriebsratsvorsitzender Caritas Graz-Seckau, Mag.a Eva Skergeth-Lopic, Geschäftsführerin des sozialen Dienstleisters Chance B sowie DBP Othmar Stepanek, Leiter Einrichtungsverbund Lebenshilfe Graz und Umgebung - Voitsberg (GUV). "Alles geht immer schneller und muss immer flexibler werden", so Brand.

Ursachen und Folgen der Ökonomisierung

Die Ursachen für den gestiegenen Druck sieht Brand vor allem in pauschalen Kürzungen der Förderungen bei stetig steigendem Betreuungsaufwand.

Viele soziale Dienstleister seien in den letzten Jahren auf Grund der gestiegenen Nachfrage rasch gewachsen, so Skergeth-Lopic. Dies erfordere Veränderungen auf allen Ebenen. Normative gesetzliche Bestimmungen würden hier in Widerspruch zu in der Praxis notwendigen selbstorganisierten Entwürfen geraten.

Auf die Problematik der mangelnden Arbeitsplatzsicherheit vor allem für ältere MitarbeiterInnen wies Franthal hin. Auch wenn diese "teurer" seien, müssten sie im Sinne der Beratungsqualität erhalten werden. Höchst problematisch sah Franthal auch den gestiegenen Druck auf die Führungsebenen: Diese stünden angesichts immer komplexerer Aufgabenstellungen oft am Rande der Überforderung.

SupervisorInnen und Coaches unterstützen in turbulenten Zeiten durch den professionellen "Blick von außen"

Einigkeit herrschte bezüglich der hohen Bedeutung professioneller Supervisions- und Coachingangebote beim Umgang mit Ängsten und Emotionen anlässlich von Veränderungsprozessen. Den externen BeraterInnen komme eine wesentliche Funktion für die Realisierung einer offenen Kommunikations- und Informationspolitik zu, so Mag. Franz X. Wendler, Bundeslandsprecher der ÖVS in der Steiermark.

"Für viele KollegInnen sehr belastend ist die Zeit vom Auftauchen des ersten Gerüchts bis zum Wissen, was sich tatsächlich verändern wird. Darüber reden ist wichtig, und die Einbeziehung von Prozessbegleitung von außen, durch Supervision und Coaching, ist sehr sinnvoll", so Kraker. "Supervision und Coaching haben bei Veränderungsprozessen einen großen Stellenwert, trotz finanzieller Kürzungen", betonte auch Brand. In den meisten Non-Profit-Organisationen würden externe ReflexionshelferInnen bereits zum Standard gehören, in turbulenten Zeiten seien sie aber "überlebensnotwendig", brachte es Franthal auf den Punkt.

ÖVS sorgt für Qualität bei Supervision und Coaching

Der Österreichischen Vereinigung für Supervision, ÖVS, gehören 1.200 eingetragene SupervisorInnen in ganz Österreich an, die über hohe Beratungs-Kompetenz, fachliches Know-how und langjährige Praxiserfahrung in Sachen Supervision und Coaching verfügen. Sie alle haben sich zur Einhaltung strenger ethischer Richtlinien verpflichtet, um höchste Beratungsqualität sicherzustellen. Die ÖVS wurde 1994 gegründet und umfasst 9 Bundeslandgruppen und 15 Ausbildungseinrichtungen in ganz Österreich. www.oevs.or.at

Supervision und Coaching zielen auf Reflexion, Problembewältigung und das Erarbeiten von Lösungsstrategien im betrieblichen Umfeld ab. Eng damit verbunden ist eine erhöhte Kommunikationskompetenz, Zufriedenheit, Motivation und Leistungssteigerung.

Rückfragen & Kontakt:

comm:unications, Agentur für PR, Events & Marketing
Mag. Nina Weiß,
Tel. 01/315 14 11-45
nina.weiss@communications.co.at,
www.communications.co.at
Gerne vermitteln wir Interviews mit den TeilnehmerInnen der Podiumsdiskussion.

Österreichische Vereinigung für Supervision,
Mag. Ingrid Walther, Geschäftsführerin
Tel.: 01/533 08 22,
walther@oevs.or.at,
Download der Presse-Infos: www.oevs.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | COM0002