Neue KÄRNTNER TAGESZEITUNG - Kommentar: Dummheit vorausgesetzt (von Claudia Grabner)

Ausgabe vom 15. November 2009

Klagenfurt (OTS) - Sie dürfen sich gefrotzelt fühlen. Denn man frotzelt sie in der Tat - und das mit einem Zynismus, der schon recht deftig ist. Da schreit die Wirtschaft "Hurra, wir leben noch!
Es geht wieder aufwärts!" (vielleicht wohlweislich, um die Ausgabefreudigkeit der vorweihnachtlich shoppenden Landsleute zu reizen), um zeitgleich mit der metallenen Arbeiterschaft Schlitten zu fahren: Eine Lohnerhöhung von 0,9 oder gar nur 0,6 Prozent könne es nur geben, wenn künftig 300 Überstunden quasi kostenlos seien. Begründung: "Mit der Wirtschaft geht es weiter abwärts!"
Dass die Krise für Schindluder und so manche fantasievoll-fantastische Übervorteilung herhalten muss, wissen wir. Immerhin hat sie, die Krise nämlich, genau darin ihren Ursprung. Überraschend unaufgeregt haben wir damit zu leben gelernt. Und doch macht es immer wieder betroffen, von weiteren Beispielen zu hören. Insbesondere, weil jedes Beispiel die Dummheit des Gegenübers voraussetzt. Zwingend voraussetzt ...

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, , Mag. Claudia Grabner, Tel.: 0463/5866-532, E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001