Blecha: Pensionsanpassung ist beste Konjunkturmaßnahme

Brauchen volle Kaufkraft der PensionistInnen, bestehen auf Abgeltung der zurückliegenden Teuerung

Wien (OTS/SK) - "Die Wirtschaft wächst wieder, die Horrorszenarien über die Pensionsfinanzierung fußen auf falschen Prognosen", meldet sich Pensionistenverbands-Präsident Karl Blecha heute, Samstag, anlässlich der bevorstehenden Pensionsverhandlungen zu Wort. Ist man zunächst noch von einem Rückgang der Wirtschaftsleistung von 3,4 Prozent ausgegangen, wuchs Österreichs Wirtschaft im dritten Quartal 2009 real um 0,9 Prozent! ****

Bezeichnend ist laut Blecha, dass zwar die Exporte angezogen haben, der Konsum aber stagniert. "Ein Grund mehr, die Pensionen entsprechend anzuheben. Die Pensionsanpassung ist die beste Wirtschafts-Ankurbelungs-Maßnahme die es gibt, weil sie sofort in den Konsum fließt. Und das sichert die Arbeitsplätze der Jungen!", so Blecha.

Der PVÖ-Präsident stellte klar, dass Pensionsanpassungen und Lohnverhandlungen nicht vergleichbar seien: "Bei den Pensionen geht es um eine Abgeltung der zurückliegenden tatsächlichen Inflation." Blecha: "So wird durch die Pensionsanpassung 2010 die immens hohe Teuerung des Herbstes und Winters 2008 abgegolten. Wir bestehen auf die zugesicherte und volle Kaufkraftsicherung für die PensionistInnen!" Blecha merkte an, dass das natürlich heißt, dass für die Anpassung 2011 die Pensionsanpassung bei gleicher Gesetzeslage niedriger sein wird, weil ja dann die aktuell niedrigen Teuerungsraten zu Buche stehen werden. (Schluss) sv

Rückfragen & Kontakt:

Andy Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Gentzgasse 129, 1180 Wien, 0664/48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001