15 Jahre im Amt - und noch immer geht nichts weiter! 6

Wien (OTS) - Seit 15 Jahren ist Bürgermeister Häupl nun im Amt und seit ebenfalls 15 Jahren stagniert der Personalstand der Wiener Jugendwohlfahrt. Die Zahl der Gefährdungsmeldungen aber stieg allein seit dem Jahr 2000 um rund 200 Prozent auf jährlich 11.312 angezeigt Fälle.

Wie sollen sich die 350 Sozialarbeiter der Wiener Jugendwohlfahrt um über 11.000 gefährdete Jugendliche kümmern? Haben Sie sich diese Frage schon einmal gestellt, Herr Bürgermeister?

Während Ihre SPÖ, Herr Bürgermeister, bereit gewesen wäre, ein fragwürdiges Jackson Tribute-Konzert in großzügiger Weise kurzerhand mit rund 600.000 Euro zu unterstützen, so sind Mittel zur Aufstockung des Personals der Wiener Jugendwohlfahrt seit nunmehr 15 Jahren nicht aufzutreiben. Die SPÖ stellt hier eindrucksvoll klar, wo ihre Prioritäten liegen. Bürgermeister Häupl würde gut daran tun, seine restliche Zeit als Bürgermeister auch dazu zu nutzen, sich um die Wiener Jugendwohlfahrt zu kümmern.

Zum Leidwesen der Wiener Jugendlichen ist unserem Bürgermeister aber offenbar das Wohle der Familie Jackson, seine Austria Wien oder die 60 Millionen teure Zwangsbehübschung des Prater Vorplatzes wichtiger als qualitätsvolle und überaus wichtige Arbeit der Jugendwohlfahrt.

Die Jugendpolitik - eine der größten Baustellen der Ära Häupl - und noch immer geht nichts weiter. Fortsetzung folgt.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913, Fax:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001