Heinisch-Hosek zur Eingetragenen Partnerschaft: Erster Schritt, aber lange nicht der letzte

Prammer spricht HOSI Dank für ihr Engagement aus

Wien (OTS/SK) - "Das Gesetz zur Eingetragenen Partnerschaft wird
der erste Schritt zur Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare sein, aber noch lange nicht der letzte", betonte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek am Freitag im Rahmen des Festes zum 30-Jahr-Jubiläum der Homosexuellen-Initiative (HOSI) im Parlament. "Mit diesem Gesetz werden wir einen Etappensieg erreichen", so Heinisch-Hosek. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, die das Fest eröffnete, sprach der HOSI ihren Dank für ihr Engagement aus. ****

"Der Kampf gegen die Diskriminierung Homosexueller darf nicht nachlassen. Das Gesetz zur Eingetragenen Partnerschaft ist ein erster Schritt, aber Österreich hat noch weitere zu setzen", betonte Prammer. Dies solle unter Einbindung von Homosexuellen-Initiativen und -Organisationen erfolgen.

Details zum Gesetz zur Eingetragenen Partnerschaft seien noch in Verhandlung, der Beschluss werde voraussichtlich im Ministerrat am kommenden Dienstag erfolgen. "Die SPÖ bekennt sich mit dem Beschluss dieses Gesetzes zur Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare", so Heinisch-Hosek.

Prominente Gäste besuchten die Feier

Unter den zahlreichen RednerInnen und Gästen befanden sich unter anderen der Obmann der HOSI Wien, Christian Högl, die Schauspieler Günter Tolar und Alfons Haider, Volksanwältin Terezija Stoisits und die Generalsekretärin des Österreichischen Nationalfonds Hannah Lessing. Zwischen den Festansprachen sowie im Rahmen einer Fotoausstellung wurden die Höhepunkte der Vereinsgeschichte präsentiert. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001