VSStÖ: Absage an Karls Studiengebühren-Vorschlag

Abschaffung aller Gebühren für alle

Wien (OTS/SK) - Der Verband Sozialistischer StudentInnen spricht sich gegen die erneute Forderung von ÖVP-Wissenschaftssprecherin Beatrix Karl, Studiengebühren wieder einzuführen, aus. "Das Argument, dass die Hochschulen durch Studiengebühren mehr Geld zur Verfügung hätten, kann ich wirklich nicht mehr hören", sagte Sophie Wollner, Bundesvorsitzende des VSStÖ am Donnerstag. "Der exakte Betrag, den die Studiengebühren den Universitäten eingebracht haben, wurde davor im Budget gekürzt. Abgesehen davon kann den StudentInnen nicht die Finanzierungslast übergehängt werden - das ist Sache des Staates. Bildung ist ein Recht und kein Produkt." ****

"40.000 Studierende mussten bei der Einführung der Studiengebühren ihr Studium abbrechen, über 80 Prozent der Studierenden arbeiten neben ihrem Studium um es sich überhaupt leisten zu können. Auch die Studienqualität ist durch die Studiengebühren nicht besser geworden", erinnert Wollner.

"Wir kämpfen dafür, dass die Studiengebühren nicht wieder eingeführt werden, sondern endlich auch für Langzeit- und Fachhochschulstudierende abgeschafft werden", so Wollner abschließend. Eine ähnliche Meinung hatte übrigens auch die ÖVP-Wissenschaftssprecherin: Karl hat in der "Kleinen Zeitung" am 8.4.2009 davon gesprochen, dass sie dafür sei, "die Gebühren gleich abzuschaffen, das sagt übrigens auch Wissenschaftsminister Hahn". (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: Stefanie Grubich, Hochschulpolitische Sprecherin VSStÖ, Mobil: 0676/385 88 13, Büro: 01/526 89 86, Mail: stefanie.grubich@vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004