Hofer kritisiert Versagen Österreichs bei Klimapolitik

Versäumnis könnte viel Geld kosten

Wien (OTS) - Verärgert zeigt sich der freiheitliche Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer anlässlich der Tatsache, dass Österreich als einziges Land der 15 EU-Staaten, die gemeinsam ein CO2-Reduktionsziel unter dem Kyoto-Protokoll vereinbart haben, die Vorgaben nicht schaffen.

"Ich habe bereits im Umweltausschuss unter dem damaligen Umweltminister Pröll mit Nachdruck auf meine Bedenken, dass wir unsere Ziele verfehlen werden, hingewiesen. Pröll hat jedoch das Gegenteil behauptet und meinte ?Wir sind auf einem guten Weg?. Wohin dieser vielleicht doch nicht ganz so gute Weg führte, sehen wie jetzt", so Hofer.

"Es ist wirklich schade, dass jetzt der Steuerzahler für die Großmannsucht jener Politiker bezahlen muss, die dem Staat Ziele gesetzt haben und dann alles unterlassen haben, um diese Ziele auch zu erreichen", übt Hofer Kritik. "Aufgrund dieses Debakels weise ich nochmals darauf hin, dass Österreich unbedingt ein Erneuerbares Energien Gesetz nach dem Vorbild Deutschlands benötigt", schließt der freiheitliche Abgeordnete.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012