M. Ehrenhauser (Liste Martin): Unterstützung der Uniproteste im EU-Parlament

Ehrenhauser unterstützte in seiner heutigen Parlamentsrede die Protestbewegung

Wien (OTS) - In seiner heutigen Rede im Plenum des EU-Parlaments thematisierte der unabhängige Abgeordnete Martin Ehrenhauser die Forderungen der protestierenden Studierenden und Lehrenden an Österreichs Universitäten. Er unterstützte dabei das Recht auf freien Bildungszugang, demokratische Universitäten und universelle Bildung statt starrer Ausbildung.

"Die Protestbewegung ist ein Beweis für gelebte Demokratie. Nur eine Gesellschaft, die fähig ist selbstständig und kritisch Strukturen zu hinterfragen, kann frei sein und ist in der Lage sich den realen Bedürfnissen permanent anzupassen. Dies ist besonders in demokratiepolitisch schwierigen Zeiten von erheblicher Bedeutung", argumentierte Ehrenhauser seine Sympathie für die Protestbewegung und die Notwendigkeit für Bildung statt Ausbildung.

Ehrenhauser kritisiert ebenfalls den Bologna-Prozess. "Das Resultat des Bologna-Prozess ist starrer Bürokratismus, der versucht wissenschaftlichen Erfolg und Bildung durch standardisierte Verfahren planbar machen zu wollen. Das ist ein Irrweg. Wissenschaft lebt von Kreativität, Neugierde und Engagement des Einzelnen. Dafür braucht es Freiraum zum Denken. Diesen Freiraum will sich die Protestbewegung verschaffen. Dabei kann man die Studierenden nur unterstützen", betont Ehrenhauser.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Martin Ehrenhauser
Tel.: 0043 650 27 61 241
E-Mail: office@ehrenhauser.at
Web: http://www.ehrenhauser.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010