Regionaler Strukturplan Gesundheit für Wien beschlossen

Breite Unterstützung für die Wiener Gesundheitsplanung

Wien (OTS) - In der Wiener Gesundheitsplattform wurde heute, Donnerstag, der Regionale Strukturplan Gesundheit mit großer Mehrheit beschlossen. VertreterInnen des Gesundheitsministeriums, der Wiener Ärztekammer, der Wiener Gebietskrankenkasse, des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger, der Ordensspitäler sowie der SPÖ und der FPÖ befürworteten die nachhaltige Sicherung der Angebote im Wiener Gesundheitsbereich. "Damit hat der Regionale Strukturplan Gesundheit die breite Unterstützung aller Player im Gesundheitssystem. So bleibt das Wiener Gesundheitswesen zukunftsfit", betonte Gesundheitsstadträtin Mag.a Sonja Wehsely. "Nur die Vertreter von ÖVP und Grünen haben - offenbar von vorgezogenen Wahlkampfgedanken geleitet - gegen die Planung der bestmöglichen Versorgung auch in Zukunft gestimmt", stellte Wehsely fest.****

Die Stadt Wien hat eines der besten Gesundheitssysteme der Welt. In Wien gibt es Spitzenmedizin für alle WienerInnen, unabhängig von Einkommen, Alter, Herkunft oder Geschlecht. Der Bedarf der PatientInnen an medizinischen Leistungen ist in stetiger Veränderung begriffen, während sich das medizinische Wissen und die Behandlungsmöglichkeiten maßgeblich weiterentwickeln. Mit dem Regionalen Strukturplan Gesundheit arbeitet Wien nun an der nachhaltigen Sicherung und Neuverteilung der Angebote im Gesundheitsbereich. "Mir geht es darum, die vorhandenen Möglichkeiten auszuschöpfen, um die bestmögliche Versorgung für die WienerInnen zu schaffen. Alle WienerInnen sollen die Leistung erhalten, die sie brauchen. Mit dem Krankenhaus Nord schaffen wir erst die Möglichkeit, das Wiener Spitalswesen neu zu denken. Neben der Verschiebung von rund 300 Betten aus dem Akutspitalsbereich wird der Pflegebereich auch darüber hinaus ausgebaut. Wir bauen unter anderem sechs neue Pflegewohnhäuser des Wiener Krankenanstaltenverbunds, drei innovative Wohn- und Pflegeprojekte und sanieren das Pflegewohnhaus Donaustadt von Grund auf. Insgesamt stocken wir die Zahl der Pflegeplätze von 8.500 vor zwei Jahren auf 9.100 aktuell und auf 10.000 im Jahr 2015 auf. Im Gegensatz zu den anderen Bundesländern stellt Wien mit dem Regionalen Strukturplan Gesundheit das Wiener Gesundheitswesen modern neu auf - und begnügt sich nicht mit dem Fortschreiben von Bestehendem", erklärte Wehsely. "So bleibt das beste Gesundheitssystem zukunftsfit, finanzierbar und öffentlich." (Schluss) baj

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johann Baumgartner
Mediensprecher StRin Mag.a Sonja Wehsely
Telefon: 01 4000-81238
Fax: 01 4000-99-81 238
Mobil: 0676 8118 69549
E-Mail: johann.baumgartner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019